Archiv der Kategorie: MM – Management & IT

Messen bleiben auf Dauer wichtig

Um für den digitalen Vertrieb gerüstet zu sein, laufen aktuell die Vorarbeiten: Die 3000 Kontakte aus drei Datenbanken für Maschinenbau, Service und Lohnhärterei werden aktuell zusammengeführt. Etabliert ist bereits eine wöchentliche Suchmaschinen-Auswertung, auf deren Basis Inductoheat Surfer zeitnah anruft, um mit ihnen in Dialog zu kommen. „Sobald die Datenbank steht, werden wir viermal jährlich einen Newsletter versenden,“ sagt Geschäftsführer Frank Andrä.

Mit aktiver Pressearbeit hat er 2018 einen externen Dienstleister beauftragt, der aus dem Journalismus kommt und bundesweit in Redaktionen vernetzt ist. Dessen Büro wird auch die Themen für den Newsletter mit entwickeln, die Beiträge texten und mit aussagekräftigen Fotos illustrieren. „Dafür haben wir unseren Etat aufgestockt, um in den Medien ein Grundrauschen zu erzeugen und bekannter zu werden,“ sagt der Chef.

Die Messeaktivitäten hält er ungeschmälert aufrecht: Alle vier Jahre die Gießereifachmesse in Düsseldorf, alle zwei Jahre die AMB in Stuttgart, alle drei Jahre die EMO in Hannover und jährlich Kolloquien und Foren in Berlin oder Köln. Im Gegenteil: Was über Pressearbeit und Newsletter an Bekanntheit erzielt wird, sollen die Mitarbeiter aus Vertrieb, Entwicklung und Applikation an den Messeständen vertiefen. Und über Gemeinschaftsstände mit Baden-Württemberg international zeigen die Schwaben auch in Nordamerika oder Asien mehr Präsenz.

„Bis 2003 waren wir nur auf einer Messe pro Jahr,“ erzählt der Geschäftsführer. Damals habe Inductoheat acht Millionen Euro pro Jahr umgesetzt. Heute sind es 14, wobei sich der Umsatz im Maschinenbau sogar verdoppelt hat. Im laufenden Jahr zeigt der Spezialist für induktives Härten seine revolutionäre I-syst 4.0-Lösung, die sämtliche Parameter des Verfahrens separat steuert und dokumentiert, im September auf der AMB in Stuttgart, im Oktober beim Härtereikongress in Köln und im November beim 1st Euroforge, wo es um den Schmiedeerwärmungsprozess geht.
Ziel der Präsenz: Den Kontakt zu Bestandskunden vertiefen, Mitbewerber beobachten, potentielle Neukunden interessieren und Branchentrends aufspüren. „Den persönlichen Kontakt braucht es immer, um Vertrauen aufzubauen und Geschäftsbeziehungen zu pflegen,“ sagt der Ingenieur. Es brauche generell mehr Engagement, im Verdrängungswettbewerb den Bestand zu halten und Neukunden zu akquirieren. Denn die Informationswege der nachwachsenden Entscheider werden immer digitaler, so der 56-Jährige, und Kompetenz werde zunehmend am Werbeauftritt festgemacht.

Im Vertrieb hat Inductoheat bundesweit drei Mitarbeiter, die sich die Arbeit nach den Themen Härten, Schmieden und Lagertechnik/Automotive aufteilen. Europaweit kooperiert der Mittelständler mit zehn freien Agenturen, die die lokalen Märkte bearbeiten. „Weil unser Produkt sehr erklärungsbedürftig ist, übernehmen wir meist schon nach dem ersten Kontakt die Anfrage,“ sagt Andrä.

Den großen Rest der Welt bearbeitet die US-Muttergesellschaft Inductotherm mit ihren weltweit 40 Niederlassungen, von denen 17 Produktionsstandorte sind. In der Regel seien die internationalen Kunden deutsche Konzerne, die für Mexiko, die USA, China oder Südkorea eine Anlage brauchen. Entsprechend macht Inductoheat die Hälfte des Umsatzes in Deutschland; 40 Prozent in Europa und hier vor allem in Frankreich und Schweden; und den Rest in Übersee, was bei 20 Anlagen Gesamtproduktion pro Jahr außereuropäisch oft nur einem Auftrag entspricht. Die Vertriebsstrategie lautet: Schlüsselkunden in Europa identifizieren und ins globale Ausland begleiten.

Private Rente für den kleinen Werker-Geldbeutel

Gerade für Gering- und Wenigverdiener sowie Alleinerziehende ist eine private Altersvorsorge sehr wichtig. Diese Zielgruppe erwartet nur eine kleine gesetzliche Rente und ist deswegen besonders von Altersarmut bedroht. Darauf hat der Gesetzgeber reagiert und ab 2018 die Spielregeln insbesondere für Menschen mit unterdurchschnittlichem Einkommen verbessert. So ist es attraktiver geworden, etwas fürs Alter zu tun.

Riester-Förderung nutzen

Um Verbraucher zum Abschluss einer entsprechenden Vorsorge zu motivieren, unterstützt der Staat seit 2002 Vorsorgesparer, die einen Vertrag für eine Riester-Rente abschließen, mit Zulagen und Steuervorteilen. „Bereits ein kleiner, monatlicher Beitrag kann ein finanzielles Polster für den Ruhestand schaffen“, sagt Dieter Homburg. Der Autor des Ratgebers Altersvorsorge für Dummies weiß, dass seit diesem Jahr die staatliche Grundzulage für Erwachsene von 154 auf 175 Euro pro Jahr angehoben worden ist. Für jüngere Kinder gibt es weiterhin 300 Euro, wenn Sie ab 2008 geboren worden sind, für ältere Kinder immerhin 185 Euro im Jahr. Wer beim Abschluss eines Vertrages noch keine 25 Jahre alt ist, erhält einmalig 200 Euro.

Um die volle Förderung zu erhalten, müssen Versicherte mindestens vier Prozent ihres Bruttoeinkommens in den Riestervertrag einzahlen. Unabhängig davon darf der eingezahlte Betrag 60 Euro im Jahr nicht unterschreiten.

Dazu macht Homburg ein Beispiel: Eine Alleinerziehende mit zwei nach 2008 geborenen Kindern arbeitet Teilzeit und verdient 20.000 Euro im Jahr. Um die vier-Prozent-Mindestgrenze zu erfüllen, muss die Frau jährlich 800 Euro in ihren Riestervertrag einzahlen. Sie selbst zahlt davon aber nur die Mindesteinlage von 60 Euro, den Rest bekommt sie vom Staat dazu: pro Jahr 175 Euro und für jedes Kind weitere 300 Euro. Bei 2 Kindern und einem Erwachsenen also 775 Euro an Förderung pro Jahr.

Auf 10 Jahre hochgerechnet zahlt die Versicherte aus dem Beispiel somit 600 Euro aus eigener Tasche und bekommt 7.750 Euro an staatlichen Zulagen obendrauf gepackt.

Trotz Abgaben vom Angesparten im Alter profitieren

Zu Rentenbeginn können sich Versicherungsnehmer bis zu 30 Prozent des aufgebauten Riester-Polsters auf einen Schlag auszahlen lassen. Der Rest erfolgt als lebenslange monatliche Rentenauszahlung. Seit diesem Jahr ist neu geregelt, dass über den Arbeitgeber abgeschlossene Riesterverträge in der Auszahlungsphase in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung beitragsfrei bleiben.

Zahlungen aus der Riester-Rente müssen außerdem versteuert werden. Als Ausgleich fallen in der Ansparphase keine Steuern an. Wie viel Geld an den Staat fließt, hängt vom persönlichen Steuersatz ab. Da das Gesamteinkommen im Rentenalter oft kleiner ausfällt, als zu den Zeiten als Arbeitnehmer, profitieren die meisten von einem niedrigeren Steuersatz.

„Vor Abschluss eines Vertrages sollten Interessierte unbedingt auf die Kosten sowie die bisherigen Ergebnisse der Anlage achten. Geringe Vertragskosten und gute Renditen verbessern das Ergebnis deutlich“, sagt der Finanzexperte. Riester-Fondssparpläne sind bei Restlaufzeiten von 15 Jahren und mehr empfehlenswert.

Neu: Rente wird nicht komplett auf die Grundsicherung angerechnet

Bisher war für viele Geringverdiener ein Argument gegen die Riester-Rente: „Mir bleibt ja davon sowieso nichts übrig, weil der Staat mir wieder alles wegnimmt.“ Das traf auf Geringverdiener zu, die im Alter auf die sogenannte Grundsicherung angewiesen sind. Die Grundsicherung bezeichnet einen Mindestbetrag, den jeder Deutsche im Monat zur Verfügung haben sollte. Das sind derzeit 809 Euro inklusive Wohngeld. Wer weniger hat, kann einen Zuschuss beim Amt beantragen. Bisher lohnte sich Riestern für Menschen mit kleinem Einkommen tatsächlich kaum, weil die Riester-Rente auf die Grundsicherung angerechnet wurde.

Zukünftig bleiben 100 Euro Zusatzrente aus Riester, betrieblicher Altersvorsorge oder Rürup außen vor und werden nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Wer mehr als 100 Euro Privatrente erhält, kann 30 Prozent des Betrages, der 100 Euro übersteigt, behalten. Das geht bis zurzeit maximal 208 Euro im Monat. In der Praxis fallen die Riester-Renten aufgrund der niedrigen Einzahlungen meist nicht höher aus.

Arbeitgeber können unterstützen

Auch das ist neu: Der Arbeitgeber kann Mitarbeitern, die bis zu 2.200 Euro im Monat verdienen, bis zu 480 Euro pro Jahr in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Dafür bekommt der Chef 30 Prozent seiner Investition direkt vom Staat zurück. Den Rest kann er noch als Betriebsausgabe ansetzen. Wer bisher noch nicht von einer betrieblichen Altersvorsorge profitiert, kann seit 2018 vom Arbeitgeber verlangen, dass dieser ihn über individuelle Möglichkeiten informiert.

Tipp: Eine Haftpflichtversicherung schützt das Angesparte

Damit auf dem Weg zur Altersvorsorge nicht ein persönliches Risiko das mühsam Angesparte auffrisst, sollte jeder Haushalt einen Haftpflichtversicherungsschutz haben. „Leider ist das gerade bei Gering- und Wenigverdienern häufig nicht der Fall“, analysiert Homburg. Etwa 35 bis 40 Prozent der Haushalte mit geringem Einkommen stehen ohne den wichtigen Haftpflichtschutz da. Das kann sehr teuer werden, wenn es zum Schadensfall kommt. Die private Haftpflichtversicherung übernimmt Schäden, die eine Person einer anderen Person außerhalb der Familie zufügt.

Für 50 bis 75 Euro im Jahr lässt sich eine gute Police vereinbaren. Nur ein Familienmitglied, also Vater oder Mutter, benötigt eine Haftpflichtversicherung. Die anderen Familienmitglieder sind automatisch inbegriffen. Unverheiratete Kinder sind bis zur Volljährigkeit und Erstausbildung über die Eltern versichert.

Dieter Homburgs Fazit: Für Gering- und Wenigverdiener kann die Gesetzesverbesserung der Startschuss zum Abschluss einer Altersvorsorge sein. Wer die staatlichen Töpfe ausschöpft, bleibt meist von Altersarmut verschont. Die perfekte Riester-Rente gibt es nicht von der Stange. Eine individuelle Beratung zu der Rentenversicherung mit staatlicher Unterstützung ist daher empfehlenswert.

Technik-Lernen on demand

Wer digital lernen möchte, findet eine große Auswahl von Gratis-Angeboten im Netz. Zwar helfen offene Online-Kurse und Youtube-Tutorials dabei, auf dem Laufenden zu bleiben. Sie sind aber auch Zeitfresser. Bezahltes ist didaktisch oft besser aufbereitet und schneller zu absolvieren.

E-Learning schön und gut. Aber dann bitte so, dass wirklich gelernt wird. Bewegtbilder bieten nämlich keinen wirklichen Lernzuwachs: „Wer Filme konsumiert, bleibt passiv. Das Gelernte sollte aber möglichst schnell praktisch angewandt werden, damit sich Wissen festigen kann“, bestätigt Christoph Igel, Wissenschaftlicher Leiter des Educational Technology Lab des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz.

„Wir gehen weg von klassischen Schulungen, in denen Faktenwissen gelernt oder Prozesse vermittelt wurden. Heute sind handlungsorientiertes Lernen am Arbeitsplatz und der Aufbau von Erfahrungswissen gefragt“, weiß der habilitierte Verhaltensforscher und Professor für Bildungstechnologie. Dieses Lernen am Arbeitsplatz setzt der E-Learning-Anbieter IMC vorbildlich um. Wer sich konkret auf ein Mitarbeitergespräch oder eine Preisverhandlung vorbereiten will, sollte nach dem Karteikarten-Prinzip vorgehen: Informationen, die kurz zusammengefasst und sofort einsetzbar sind. Die Experten für digitale Bildung bieten beispielsweise eine Funktion, in der sehr schnell einsetzbare Informationsbausteine zu verschiedenen Themen abrufbar sind. Für konkrete Situationen sind hier die wichtigsten Regeln übersichtlich dargestellt und frischen die Methodenkompetenz direkt vor dem Termin noch einmal auf. „Diese Einheiten verzichten auf jeden Schnickschnack. Sie sind Fakten pur“, sagt Christian Wachter, Vorstand von IMC.

Kurze Lerneinheiten für Zwischendurch

Massive Open Online Courses (MOOCs) sind meist 90 Minuten lang und behandeln ein bestimmtes Themengebiet in epischer Breite. Große Universitäten weltweit wollen die Lehrveranstaltungen berühmter Professoren in voller Länge online für alle verfügbar machen. Wer wie die meisten Macher akutem Zeitmangel ausgesetzt ist, setzt eher auf Microlearning. In kleinen Häppchen konsumieren sich Themen nämlich verträglicher. Deshalb bieten E-Learning-Anbieter vermehrt kurze Einheiten. „Zehn Minuten sind das Maximum“, sagt Wachter. Dass die Zeit immer knapper wird und der Wissensdurst größer, ist ein allgemeines Phänomen. „Es gilt, Inhalte intelligent aufzubereiten, damit sie auch genutzt werden. Niemand ist anspruchsvoller als ein Mitarbeiter mit knappem Zeitbudget“, weiß Wachter. Für den Macher von E-Learning-Content geht der Trend zu kleinteiligen, mobil verfügbaren Lernformaten. Diese „Nuggets“ können Videos von nicht mehr als fünf Minuten sein, oder kleine interaktive Trainings, mit Aufgaben zu einem bestimmten Thema.

Themenvielfalt: Führungskräfte wollen Gesamtüberblick

Je höher Manager in der Hierarchie stehen, desto mehr müssen sie mitreden können, etwa bei Megatrends in der Wirtschaft. Wichtig ist also ein Anbieter mit einem breiten Wissensspektrum. Oder der Zugriff auf unterschiedliche Lernplattformen. Nach dem Motto: Meine Persönlichkeit entwickle ich mit Gratis-Angeboten weiter, Faktenwissen nehme ich von prominenten Vorbildern in bezahlten Quick Talk Videos (z.B. von Pink University) auf.

„Es kommt nach wie vor auf Faktenwissen an. Es bildet den Sockel, auf den Mitarbeiter aufbauen können“, beobachtet IMC-Chef Wachter. Sind die Wissenslücken gefüllt, geht es anschließend um die Methodik, das eigene Wissen in die richtigen Bahnen zu lenken.

Informell lernt es sich besser

Viele Entscheider tun sich schwer mit Weiterbildung. Denn das Tagesgeschäft ist so fordernd, dass es viel wichtiger ist, als Firefighter unterwegs zu sein, als sich mit Wissen zu beschäftigen, das wir vielleicht erst in einigen Monaten brauchen. Erkennt das Gehirn Weiterbildung jedoch nicht als solche, geht Lernen wie von allein. Unser Denkapparat merkt sich Sachverhalte besser und die Motivation ist größer.

Das Startup Neocosmo sieht sich als Experte für das Vermitteln von Wissen mit Freizeitcharakter. Mit professionell aufgemachten Magazinen, die Mitarbeiter abonnieren. Genauso wie sie es auch in ihrer Freizeit mit Mode- oder Autozeitschriften tun. „Lesen ist neurologisch gesehen, eine der besten Methoden, Wissen aufzunehmen“, sagt Gründer Volker Zimmermann. Der promovierte Wirtschaftsinformatiker weiß, dass es im klassischen E-Learning eigentlich verpönt ist, mit langen Artikeln und Texten zu arbeiten und setzt den Platzhirschen seinen neuen Ansatz entgegen.

Wettbewerbsorientierte Führungskräfte bei ihrem Spieltrieb packen. Das versuchen Anbieter webbasierter Lernprogramme mit Gamification. Das sind spielerische Elemente in denen beispielsweise eine Tabelle der besten Teilnehmer zum Mitmachen motiviert. Die Community honoriert es, wenn Nutzer Aufgaben absolvieren oder Tests bestehen. Forscher Professor Igel hält Gamification für äußerst sinnvoll: „Wer bei Ratespielen oder Wettbewerben lernt, behält Fakten besser und bleibt motiviert.“

Solar lohnt sich noch

2018 ist wieder ein gutes Solar-Jahr: Die Kosten für Dachanlagen sind in den letzten Monaten weiter gesunken. Insgesamt im zweistelligen Prozentbereich. Die Einspeisevergütung bleibt stabil, die Strompreise ebenfalls. Schon ohne Eigenverbrauch sind Anlagen sinnvoll. Und wer seinen grünen Strom selbst nutzt, kann die Rentabilität weiter erhöhen.

Derzeit zahlen Bauherren für eine gewerbliche Aufdachanlage unter 1.000 Euro pro Kilowatt Peak Leistung, je nach Größe. Auf diese Weise kostet der selbst erzeugte Strom zwischen acht und zehn Cent inklusive Zuschläge, Finanzierungskosten und laufendem Aufwand für Wartung oder Reparaturen.

Außerdem ist die Einspeisevergütung für den nicht selbst genutzten Sonnenstrom stabil geblieben. Die festen Vergütungssätze für Anlagen bis 100 kWp bzw. die anzulegenden Werte nach dem Marktprämienmodell für Anlagen bis 750 kWp sind jeweils für 20 Jahre ab Anlagenerstellung stabil. Das bedeutet Berechenbarkeit der Einnahmen und eine Möglichkeit, seine Investition langfristig zu planen. Während das Solar Cluster Baden-Württemberg bei kleineren Anlagen von einer Gesamtrendite um die sechs Prozent spricht, wagt sich Solarunternehmen Goldbeck Solar bei größeren Anlagen etwas weiter aus dem Fenster: Im Idealfall und bei perfekter Ausrichtung sprechen die Hirschberger von satten zwölf Prozent Rendite. „So oder so sprechen wir hier nicht von Risikokapital“, sagt Jann Binder, Geschäftsführer des Solar Clusters BW. Für eine sichere Anlage liegen sechs Prozent weit über vergleichbaren Investments.

Den geringer werdenden Investitionskosten stehen gleichbleibende Einnahmen gegenüber. So wächst die Attraktivität von Aufdachanlagen zusehends. Der Eigenverbrauch des Solarstroms vom Dach erhöht die ohnehin schon attraktive Rendite der Volleinspeisung. Der Strompreis ist zwar derzeit stabil, wird aber über die kommenden 20 Jahre mit hoher Wahrscheinlichkeit steigen. „Dem Eigenverbrauch gehört die Zukunft“, sagt Goldbeck Solar-Geschäftsführer Björn Lamprecht. Denn die Stromversorger verlangen von Gewerbetreibenden derzeit rund 18 Cent pro Kilowattstunde.

Bei der Marktlage sind sich BSW-Solar, das Solarcluster BW und Goldbeck Solar aber einig: Die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen auf Gebäuden ist in den letzten Monaten spürbar gestiegen. Und zwar um mehr als 20 Prozent. Die Akteure glauben, dass dieser Trend weiter anhalten wird. „Wir spüren, dass vor allem energetische Gesamtlösungen auf dem Vormarsch sind“, sagt Lamprecht.

Verlassen können sich Unternehmer mit Solaranlage auf die Einspeisevergütung. Auf 20 Jahre festgeschrieben, beträgt diese derzeit 10,6 Cent pro Kilowattstunde für den Leistungsanteil zwischen 40 und 100 KWp. Für die darunter liegenden Leistungsteile gibt es anteilig höhere Vergütungssätze. Eine 100 kW-Anlage bekommt also nicht 10,61 sondern 11,15 ct/kWh. Kleinere Anlagen über 40 und unter 100 kW bekommen entsprechend noch mehr.

Wer den eigenen Solarstrom verbraucht und dafür keinen Netzstrom kaufen muss, spart die Differenz zwischen Stromgestehungskosten und Stromeinkauf abzüglich der anteilig zu entrichtenden EEG Umlage. Im Ergebnis erzielt der Verbrauch des Solarstroms vom eigenen Industriedach daher einen Gewinn von rund sieben Cent. Der Gewinn durch Einspeisung ist höchstens halb so groß. „Man muss den Solarstrom nicht selbst verbrauchen, wenn es aber einfach möglich ist, verbessert das die Rendite-Situation“, fasst Binder zusammen.

Speicherlösungen steht Binder noch kritisch gegenüber. „Natürlich brauchen wir Menschen, die hinter dieser Technologie stehen und durch Ihre Investition in Speicher die Lernkurve beschleunigen sowie Speicherpreise reduzieren. Nutzt man Speicher nur zur Eigenverbrauchserhöhung, dann erhöhen sie die Rendite der Gesamtanlage derzeit nicht.“ Wenn Speicher jedoch gleichzeitig für andere Zwecke eingesetzt werden, beispielsweise zur Reduktion der Spitzenlast eines Industriebetriebs, dann ist ein Blick auf Speicherlösungen lohnend.

Ein Thema, mit dem sich gewerbliche Anlagenbetreiber ebenfalls auseinandersetzen müssen: Direktvermarktung. Ab einer Größe von 100 KWp muss der Strom selbst verbraucht oder direkt vermarktet werden. Über das Marktprämienmodell und die direkte Vermarktung können über einen erfahrenen Energiehändler auch für Anlagen bis 750 KWp ähnliche Erträge pro KWh erwirtschaftet werden. Oftmals kann ein geschickter Vermarkter einen höheren Preis erzielen, als die feste EEG-Umlage.

Elektronische Alltagshelfer für den Technikalltag

Schön wäre es doch, wenn uns ein kleiner digitaler Assistent Schritt für Schritt durch die täglichen Anwendungen führt oder wir mit dem Tablet schnell nachlesen können, was man wo beachten muss. Solche Helfer gibt es, wir stellen Ihnen einige vor.

Navigationsgerät für jede Software

Performance Support nennen es die Experten, wenn wir nicht in langatmigen Schulungen auf Vorrat lernen, sondern in dem Moment, in dem wir eine konkrete Hilfestellung benötigen. Der Anbieter von E-Learning-Lösungen IMC hat dafür einen Assistenten entwickelt, der Büroarbeiter durch jede beliebige Anwendung führen kann, den Process Guide. Wie ein Navigationssystem führt der Guide durch komplexe Geschäftsprozesse und IT Landschaften. Es erkennt, in welchem System ein Mitarbeiter gerade unterwegs ist. Um zu helfen, zeigt er relevante Informationen zum aktuellen Arbeitsschritt sowie die nächsten Steps auf und überprüft, was bereits getan wurde. Dabei ist er einfach und intuitiv bedienbar. „Es wäre ja noch schöner, wenn man für den Assistenten auch noch eine Schulung bräuchte“, fasst IMC-Vorstand Christian Wachter die einfache Anwendung zusammen.

Das Navigationsgerät für die tägliche Arbeit lässt sich mit allen Anwendungen und Aufgaben kombinieren. Ob das Urlaubsanträge sind, die Bestellsoftware im Einkauf oder technische Spezifikationen in einer I 4.0 Anwendung. Wer immer wieder vergisst, wie Serienbriefe erstellt werden und dafür keine zweitägige Schulung absolvieren will, lässt sich einfach vom Process Guide durch das System führen.

Elektronisch nachschlagen mit dem Tablet

Ideal für die Vorbereitung der nächsten Rede oder Präsentation ist das digitale Nachschlagewerk „Rhetorik“ von Autor Peter Flume. Das Werk gibt es schon seit 2014 auf dem Markt. Jetzt wurde das elektronische Buch mit Hörbeispielen und interaktiven Funktionen mit dem German Design Award 2017 ausgezeichnet. Der Titel überzeugte die Jury mit seiner Möglichkeit echten intuitiven Lernens. Die theoretischen Grundlagen rund um die wichtigsten Rhetorik-Skills können sich die Leser im Fließtext aneignen. Die eingebetteten Audiodateien bieten Hörbeispiele typischer Gesprächssituationen des Berufslebens. Per Fingertipp können zusätzliche Infotexte geöffnet werden, mit der Notizfunktion lassen sich eigene Gedanken und Anregungen abspeichern. Von rhetorischen Stilmitteln über den Einsatz der Stimme bis hin zu Tipps für kritische Gesprächssituationen erhält der Nutzer mit dem eBook active ein optimales multimediales Rhetoriktraining.

Digitale Notizen: mobil und sozial

Fast auf jedem PC ist ein Programm installiert, das die meisten Nutzer nicht kennen oder schlichtweg unterschätzen: OneNote. Bei den neueren Versionen gehört das Programm zum Office-Paket. Die digitale Notizfunktion löst Post-its und Zettelwirtschaft ab, indem es Notizen digital abspeichert. Anschließend können diese Informationsschnipsel sortiert, anderen zugänglich gemacht oder in To-Dos umgewandelt werden. „Mit einer digitalen Notizfunktion wie OneNote haben Notizen einen festen Platz und Sie können diese mit Kollegen gemeinsam bearbeiten“, sagt Experte für Büro-Kaizen Jürgen Kurz. In einem seiner Blogbeiträge veröffentlichte der ein Tutorial zu diesem Programm. Eine weitere schöne Funktion: Nutzer können ihre Notizen ihren Outlook-Terminen zuordnen. Kurz ist Fan davon, dass diese digitalen Notizen auch mobil über das Smartphone oder Tablet, oder von Außendienstmitarbeitern eingesehen werden können.

Überblick behalten – 160 Azubis an 250 Orten

„Unser Ziel ist ein übersichtlicher Einsatzplan“, erzählt Uwe Wälde. Der IMS Gear-Ausbildungsleiter und seine 14 Mitarbeiter wollten wissen, wann und wo welche Azubis aktuell sind. Kein leichtes Unterfangen, denn die 160 deutschsprachigen Azubis des Automobilzulieferers sind während der drei Ausbildungsjahre in rund 250 verschiedenen Bereichen und Abteilungen unterwegs. Vier Fünftel von ihnen werden in gewerblich-technischen Berufen ausgebildet. Außerdem sollten Bewertungen, Berichtsheft und Zeugnisse in derselben Datenbank hinterlegt sein. Dazu sollten die Ausbildungsbeauftragten Informationen selbst eintragen können und auch die Azubis ihren Einsatzplan auf ein Jahr im Voraus überblicken können. Das alles natürlich mit unterschiedlichen Zugriffsrechten, damit der Datenschutz gewährt bleibt. Komplex eben.

Eine Software, die sich den Betriebsabläufen anpasst

„Unsere Excel-Tabellen waren vor zwei Jahren unübersichtlich“, erinnert sich Wälde, deshalb hat er sich mit den Programmen von fünf Anbietern auseinandergesetzt. Doch dies waren oft abgeschlossene Programme mit zu wenigen Variationsmöglichkeiten und er hätte die bisherigen Arbeitsprozesse des Unternehmens an die Software anpassen müssen. Deshalb entschied er sich für einen IT-Dienstleister aus dem schwäbischen Metzingen: Mit seinem Modul-Aufbau und dem Angebot, Teile umzuprogrammieren und an die bestehenden Prozesse anzugleichen, war Easysoft Education wesentlich flexibler und kundenfreundlicher. „Die Software ist absichtlich so gestaltet, dass sie sich an vielen Stellen den Kundenbedürfnissen anpassen lässt“, sagt Wilfried Hahn, Entwicklungschef von Easysoft. Etwa bei jedem fünften Kunden entwickelt die IT-Schmiede auch zusätzlich kleine Programmteile neu.

„Die deutschsprachige Version läuft sehr gut“, urteilte Wälde nach einem Jahr. Knapp sechs Monate später lief auch die englischsprachige Version für 40 weitere Azubis in den beiden Werken in Mexiko und den USA. Dies war eine knifflige Angelegenheit für beiden Seiten, denn IMS Gear ist der erste gewerbliche Kunde, der in dieser Fremdsprache arbeitet. Deshalb dauerten diese Entwicklungen für den Spezialisten für Zahnrad- und Getriebetechnik etwas länger, waren dafür aber auch kostenfrei.

In Mexiko und USA wird die englische Version genutzt

„Dass das seine Zeit benötigt, ist klar“, sagt der Ausbildungsleiter, der inzwischen in der Anwenderarbeitsgruppe des IT-Dienstleisters seine Erfahrungen weitergibt. Glücklicherweise arbeiteten in den beiden nordamerikanischen Werken Deutsche an den entscheidenden Schnittstellen, so dass bereits vor dem Einsatz der englischsprachigen Version auch dort die Einsatzplanung für die Azubis über die Software laufen konnte.

Inzwischen können alle Azubis ihr Berichtsheft online ausfüllen. Das hat den großen Vorteil, dass Ausbildungsleiter sowie die Verantwortlichen in den Abteilungen schnell und einfach kontrollieren können, ob die Auszubildenden diese Aufgabe erfüllen oder nicht, um dann nachzuhaken. Für IMS Gear war dies ein wichtiges Entscheidungskriterium, denn statt alle Berichtsheft auszudrucken und an die zuständige IHK zu liefern, können die digitalen Berichtshefte nun online verschickt werden. Noch akzeptiert nicht jede IHK dieses Verfahren, aber mit der zunehmenden Digitalisierung ist das nur eine Frage der Zeit.

Das IMS Gear-Bewertungssystem funktioniert

Eine weitere wichtige Anforderung des Unternehmens war, dass sich deren seit Jahren ausgeklügeltes Bewertungssystem auch in der Software abbilden lässt. Derartige Bewertungsvorlagen existieren bereits in der Software und können innerhalb weniger Minuten angepasst und später weiter verändert werden.

Das Unternehmen, das 2016 mit 3050 Mitarbeitern 479 Millionen Euro umsetzte, erzielt definitiv zeitliche Einsparungen, so Wälde. Etwa ist der Einsatzplan schnell auszudrucken, der Überblick über den Ausbildungstand einzelner Schützlinge ist ausgezeichnet oder Zusammenhänge sind auf ersten Blick erkennbar. Dazu fühlt er sich hervorragend von Metzingen unterstützt: „Die Hotline versucht alle Userprobleme innerhalb eines Tages zu lösen“. Dazu besuchen zwei IMS-Personaler immer wieder die Anwenderkonferenz und erweitern dadurch ihr Wissen und geben die Informationen in der Abteilung weiter.

Effizienz-Killer eliminieren

Die meisten Unternehmer kennen ihre Hausaufgaben. Zumindest die großen Baustellen sind ihnen meist bewusst. Dabei gibt es viele kleine Stellschrauben mit großer Wirkung, um im Produktionsalltag mehr herauszuholen.

Schwache IT

IT ist Mittel zum Zweck. „Sie hat dienenden Charakter und kann Garant für Effizienz in der Produktion sein“, sagt IT-Experte Johannes Woithon. Wesentliche „Zutaten“ dazu seien beispielsweise Verfügbarkeit der Systeme und Verfügbarmachung relevanter Informationen (beispielsweise in Echtzeit und personalisiert). Wenn Daten nutzbar sind, beispielsweise auch über mobile Endgeräte falls erforderlich, können Prozesse effizienter gesteuert und bewertet werden. Das entlastet Mitarbeiter von Routinetätigkeiten und steuert den Produktions-, Material- und Informationsfluss ideal.

Lange Stillstandzeiten

Stichwort geplante Wartungen. Durch regelmäßige vorbeugende Wartungen nach Wartungsplänen, stehen Maschinen seltener still. Geplante Wartungen können terminlich außerhalb der Produktionszeit, beziehungsweise der Regelarbeitszeit stattfinden. Wer seinen Maschinenpark planmäßig wartet, spart zusätzlich Personal, das im Fall eines „Troubleshootings“ teuer werden kann. „Außerdem“, so ergänzt Geschäftsführer des gleichnamigen Industrieservice-Betriebs Friedrich Riempp, „kann die Lebenszeit der eingesetzten Technik verlängert werden“. Das spart den zusätzlichen Einsatz von Rohstoffen und verhindert vorzeitige Investitionen in neue Bearbeitungszentren, Pressen oder Förderbänder.

Hohe Energiekosten

„Durch die zur Zeit recht niedrigen Einkaufspreise für Energie, werden Strom und Wärme oftmals nicht mit hoher Priorität behandelt“, beobachtet Riempp. Obwohl die Preise mittelfristig ansteigen werden. Sparen können Produzierende vor allem bei Druckluft, Beleuchtung, Klimaanlagen sowie Motoren in Maschinen und Heizungspumpen. Außerdem sollten Hersteller Lastspitzen vermeiden und dadurch die Stromkosten senken. Was viele nicht beachten: Wer die vorgeschriebenen Sparmaßnahmen umsetzt, kann einen Teil der Energiesteuer zurückerstattet bekommen. „Mein Motto ist: Die sauberste Energie ist die, die nicht gebraucht wird“, konstatiert Riempp.

Experte für alternative Energien, Björn Lamprecht, stellt ebenfalls fest, dass sich noch zu wenige Firmen mit Photovoltaik, Blockheizkraftwerken und Windstrom befassen. „Oft liegt die Lösung in einem Gesamt-Energiekonzept“, sagt der Geschäftsführer von Goldbeck Solar. Eine PV-Anlage könne sich bereits nach sieben Jahren amortisieren und bis zu zwölf Prozent Rendite abwerfen. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen einen großen Anteil des erzeugten Sonnenstroms selbst verbrauchen kann.

Personal

„Unqualifiziertes Personal führt zu schlechter Stimmung und damit zu schlechter Qualität“, bringt es Unternehmensberater Manuel Marburger auf den Punkt. Der Geschäftsführer von muve sieht in vielen produzierenden Unternehmen das gleiche Problem: mangelnde Kommunikation. Oft seien es die kleinen Dinge, die Mitarbeiter unzufrieden machen und dafür sorgen, dass sie unmotiviert und damit schlecht arbeiten. „Einmal kam ich zu einem Unternehmen, das Baugruppen fertigt. Dort hatte man mit hohen Ausschusszahlen zu kämpfen. Nach 15-minütigem Schweigen kam heraus, dass die Männer unzufrieden sind, weil es keinen anständigen Kaffee gibt“, berichtet Marburger. Das hätte der Chef schon vor Wochen in einem Gespräch herausbekommen können und sich hohe Kosten für mangelnde Qualität erspart.

„Natürlich sind es nicht immer solche Details, die einem Produzierenden die Kosten in die Höhe treiben“, weiß der Berater. Ungenügende Qualifikation, hohe Personalfluktuation und nicht zuletzt der Fachkräftemangel treiben insbesondere Mittelständler um, die keine Spitzengehälter zahlen können. „Hier gilt es, Menschen kontinuierlich weiterzuentwickeln, sie wertschätzend zu behandeln und immer wieder zuzuhören, wo die Probleme der Einzelnen sind.“

Lagerhaltung und Logistik

Glaubt man Studien, so ist das Picking für mehr als die Hälfte der Lagerkosten verantwortlich. Im Klartext: Mitarbeiter suchen zu lange, um die benötigten Teile zu finden und treiben mit ihrer Arbeitszeit die Kosten in die Höhe. Die internen Transportwege fallen dabei besonders ins Gewicht.

Produzierende sollten bei der Lagereinteilung darauf achten, dass häufig abgerufene Teile näher an der Kommissionierstation gelagert werden. Was nicht so oft gebraucht wird, steht weiter hinten im Lager. Auch ist es wichtig, das richtige Lagersystem für die jeweiligen Komponenten zu nutzen. Für Palettenware eignen sich Hochregale, für Kleinteile oder Bulkware gibt es Horizontalkarusselle oder vertikale Lagerlifte.

Automatisierte Lager punkten durch geringeren Platzbedarf und eine sehr hohe Pickgenauigkeit von über 99 Prozent. Voraussetzung für ein automatisches oder halbautomatisches Picking-Prinzip ist die passende Softwarelösung. Unternehmer sollten unbedingt prüfen, ob für ihre Lagerhaltung eine (Teil-) Automatisierung sinnvoll ist.

Smart Talents: Das Aus des Vorratswissens

Die Digitalisierung verändert auch die Bildung. Zwar gibt es E-Learning seit 40 Jahren, aber das elektronische Lernen mutiert: Weg vom Vorratswissen und hin zum Lernen in konkreten Situationen. Das heißt für Ingenieure: Wissensvermittlung findet mehr und mehr in der Werkshalle statt und weniger im stillen Kämmerlein.

Pokémon-Go nutzt Augmented Reality, wie E-Learning auch

Was haben Pokémon-Go und Schulungen bei Carl Zeiss gemeinsam? Sie nutzen Augmented Reality. Dabei ergänzen sie die echte Welt um uns herum um animierte Elemente. Während beim beliebten Handy-Spiel Fantasietiere an Straßenecken lauern, sind es beim Technologiekonzern Produktionsanlagen, die mit Erklärungen versehen werden.

In der Praxis geht der für den Prozess verantwortliche Ingenieur mit seinem Tablet in der Hand die Fertigungsstraße entlang. Dabei filmt der Mini-PC die Maschine. Die Schulungs-App blendet auf dem Bildschirm zusätzlich Animationen, Erklärtexte und Beschriftungen ein – etwa zu Verarbeitungsstationen wie einem Vereinzeler oder dem Transportband. Interaktiv kann der Nutzer Bereiche auswählen, die ihn interessieren und sich animierte Sequenzen oder weitere Informationen anzeigen lassen. „Damit schulen wir Servicetechniker. Oder ein leitender Ingenieur kann sich Abläufe bei der Herstellung anschauen“, sagt Dirk Kubitschek, Verantwortlicher für Bildung und digitales Lernen bei Zeiss. Entwickelt hat er das System mit dem Experten für digitales Lernen IMC. Ein zusätzlicher Bonus für die tägliche Arbeit: Die Maschine kann über diesen Weg auch mit seinen Nutzern kommunizieren. „Überprüfe den Füllstand“ sagt sie dann oder „ein Werkstück hat sich an Stelle XY verklemmt“.

Vorratslernen ist out, Nachschlagen ist in

Digitales Lernen verändert sich. „Was einmal als E-Learning als Alternative zu Präsenztrainings begann, ist heute immer häufiger Bildung in einer konkreten Arbeitssituation“, erläutert IMC-Vorstand Christian Wachter. Es werde immer weniger auf Vorrat gelernt, sondern vielmehr „on demand“ – also genau dann, wenn die Information gebraucht und direkt angewendet wird. „Dadurch verzahnen sich Lernen und Praxis mehr und mehr.“ Für Techniker und Ingenieure ein echter Vorteil. Denn wissenschaftliche Studien belegen, dass wir im Tun am besten Lernen. Das Gehirn nimmt bis zu 70 Prozent seines Wissens beim konkreten Handeln auf. Ein Fünftel des Wissens erwerben wir, indem wir anderen über die Schulter schauen. Bleiben zehn Prozent für klassische Schulungen. Wachter glaubt, dass Unternehmen mit den smarten Methoden Lernzeiten um etwa die Hälfte verkürzen und Schulungskosten um ein Drittel reduzieren können.

Mixed Reality bringt Lernen an den Arbeitsplatz

Bei der Fraunhofer Academy in München wird ebenfalls Wert darauf gelegt, dass Teilnehmer möglichst viel Wissen nicht nur anhäufen, sondern anwenden können. Seminare rund um das Internet der Dinge, Big Data und Smart Data werden hier mit verschiedenen Methoden geschult. Beispielsweise durch eine Mischung aus Präsenzunterricht und begleitenden Online-Kursen. Oder Übungen, die direkt im industriellen Arbeitsumfeld absolviert werden können und damit den Transfer von Wissen in die Praxis fördern. Immer häufiger kommen soziale Lernformen zum Zuge: Beispielsweise indem sich Experten in einem Online-Forum austauschen oder via App diskutieren – etwa über Industrie 4.0 und die Auswirkungen.

Beim sozialen Lernen setzt auch die Ghostthinker GmbH an: Sie bietet eine Plattform, auf der Schulungsteilnehmer aus einem Seminar Videosequenzen kommentieren und markieren können. Auch möglich: direkter Austausch zwischen Nutzern und Lesezeichen setzen. IMC-Chef Wachter beobachtet den Trend zu mehr Aktivität ebenfalls: „Wir wollen weg vom Konsumenten, der Videos nur an sich vorüberziehen lässt und verhelfen Teilnehmern zu einer aktive Rolle.“ Das könne durch interaktive Übungen geschehen, sozialen Austausch oder spielerische Elemente in den Lerneinheiten. Das motiviere und helfe gleichzeitig, Aufgenommenes in den Köpfen zu verankern.

Digitale Weiterbildung in der Werkshalle bringt Motivation

Modern aufgemachte Inhalte gibt es viele. Ob Ingenieure mit Augmented Reality, Online-Kursen oder mit Mischungen mit Präsenz-Seminaren am besten lernen, ist nicht eindeutig nachgewiesen. Oft ist es ein Mix, der Erfolge liefert. Firmen wie Zeiss, aber auch der Medizingeräte-Hersteller pfm medical, setzen daher mehr und mehr auf offene Lernmanagement-Systeme. Plattformen wie die IMC Learning Suite, die von Compliance über Technik, Vertriebsschulungen und Big Data alles vereinen. Und Systeme, die Inhalte aller Hersteller übersichtlich und ansprechend darstellen. „Wir haben tollen Content produziert und Kurse professionell erstellen lassen. Aber es hat Zeit und internes Marketing gebraucht, damit sich die Menschen mit dem neuen Angebot befassen“, sagt Hans-Heiko Müller, Geschäftsführer bei PFM Medical. Eine flotte Gestaltung und ein didaktisch sinnvolles Konzept seien immer noch der beste Weg, Menschen zum Lernen zu motivieren.

Virtuelle Gespräche im technischen Umfeld

Sich per Videochat mit der Niederlassung in Fernost austauschen, der Produktion Schichtpläne aufs Handy schicken und Werker per Remote Service im Chat betreuen. Rhetoriktrainer Peter Flume hat in seinem aktuellen Buch „Die Kunst der Kommunikation“ zusammengestellt, worauf es bei der Kommunikation per Videokonferenz oder Chat ankommt, damit die virtuellen Begegnungen genauso stark wirken, wie das persönliche Miteinander.

Beim virtuellen Gespräch fehlt die emotionale Rückmeldung
Der Geschäftsführer eines Herstellers von Verpackungsmaschinen berät sich mit seinem Standortleiter in Shanghai. In der letzten Zeit hat ein Hauptlieferant Schwierigkeiten, die wichtigen Komponenten zu liefern. Um dieses Gespräch zu führen, muss er nicht einmal das Büro verlassen. Denn die Besprechung funktioniert einfach und unkompliziert per Videokonferenz. Doch was uns im Alltag so praktisch vorkommt, hat auch Schattenseiten: „Es fehlt die unmittelbare visuelle Rückmeldung.“ In einem Chat oder am Telefon sehen wir einander ja nicht. Selbst beim Konferieren über Video kann die Einschätzung trügen, weil kein Augenkontakt besteht, oder verzögert übertragen wird. Schließlich entsteht über die Webcam immer eine Diskrepanz zum gegenseitigen Augenkontakt. Auch und gerade Emotionen können per Videochat nicht transportiert werden. „Sie werden oft über Betonung und Stimme übermittelt. Je nach Medium kann das falsch oder gar nicht ankommen“, sagt der langjährige Führungskräftetrainer. Hier können Smileys & Co die Kommunikation erleichtern. Bei Emojis scheiden sich aber die Geister: „Sie sollten Emojis durchaus da einsetzen, wo Ihnen die emotionale Botschaft wichtig ist und um Missverständnisse zu vermeiden. Halten Sie den Einsatz jedoch in Grenzen“, heißt es beim Fachmann fürs Sprechen.

Missverständnisse sind in der virtuellen Kommunikation vermeidbar
Haben sich alle Projektbeteiligten zum Beispiel zu einer Telefonkonferenz zusammengefunden, geht es los mit den Missverständnissen: Manchmal wissen wir nicht, ob jemand am Telefon schweigt, weil er dem Gespräch aufmerksam folgt, ob er nicht zu Wort kommt oder nebenher seine Mails beantwortet. Dann macht es Sinn, wenn man Teilnehmer direkt mit ihrem Namen anspricht. Außerdem sollten Nutzer ihren Namen vorweg sagen, sobald sie sich zu Wort melden, damit alle wissen, wer gerade das Wort ergreift.

Flume rät, sich innerhalb von virtuellen Gesprächen besonders deutlich auszudrücken und auch zu artikulieren. Hier gilt es Doppeldeutigkeiten zu vermeiden. Außerdem sollten Gesprächsteilnehmer durch Rückfragen sicherstellen, dass sie richtig verstanden haben und selbst korrekt verstanden wurden. Viele Videosysteme erlauben auch schriftliche Kommentare oder Fragen nebenbei. So gibt es ein Feedback zu dem, was gerade gesagt wird. Aufmerksamkeit sei das Gebot der Stunde, heißt es im Fachtitel „Die Kunst der Kommunikation“. Einander ausreden lassen, Monologe vermeiden und nicht nebenher andere Dinge zu erledigen sei in realen wie in virtuellen Gesprächen höflich und wichtig.

Digitale Kommunikation wird immer häufiger
Studien zeigen, dass das persönliche Miteinander in Zeiten von schnellen Informationsflüssen und immer internationaleren Geschäften, stark abnehmen wird. Einer Bitkom-Studie zufolge nutzen bereits drei von fünf deutschen Unternehmen (58 Prozent) das Smartphone zur internen und externen Kommunikation, 52 Prozent setzen auf Online-Meetings und Videokonferenzen, ein Drittel auf Kunden- und Mitarbeiterportale. Kleine Betriebe mit 20 bis 49 Mitarbeitern (77 Prozent) und Dienstleister (81 Prozent) haben in puncto digitale Kommunikation Nachholbedarf: Hier werden noch Faxe statt E-Mails verschickt. Auch in der Produktion wird immer häufiger gechattet, statt persönlich beratschlagt. Maschinen- und Anlagenbauer bieten beispielsweise immer häufiger Wartung über Remote an, schalten sich also digital aus der Ferne auf ein System auf, statt einen Techniker zu schicken. Bei der Fehleranalyse wird natürlich per Chat kommuniziert. Wer aber gerne chattet, sollte damit rechnen, dass der andere gerade beschäftigt ist. „Also lieber kurz nachfragen, ob es gerade passt und nicht einfach loslegen“, meint der Trainer mit mehr als 25 Jahren Erfahrung. Gleiches gilt, wenn man selbst nicht mehr weiterschreiben kann: dann sollten Kommunikationswillige ihr Gegenüber kurz informieren, bevor sie den Chat verlassen.

Virtuelle Meetings sind genauso wichtig wie persönliche
Eine gute Haltung ist nicht nur gut fürs Kreuz. Sie macht unter anderem am Telefon Sinn. Die Stimme kann im Stehen besser und sympathischer klingen, oder wenn der Oberkörper aufgerichtet ist. Die Artikulation wird dann genauer und selbst ein Lächeln kann auf diese Weise übermittelt werden. Und andersrum: Wer in einem Telefonmeeting gerade nichts zu melden hat, sich räuspert oder trinkt, sollte sein Mikrofon stumm schalten und es erst wieder aktivieren, wenn er etwas betragen möchte. Für die Körpersprache gilt: Gestik und Mimik sind auch bei Videokonferenzen erwünscht. Allerdings ist hier der Bildausschnitt begrenzt, sodass Gesten im Rahmen des Sichtfensters ausgeführt werden und nicht zu schnell sein sollten. „Sonst wirken Sie unruhig und irritierend“, weiß der Rhetoriker aus Nürtingen.

Flumes Fazit: „Nehmen Sie ein virtuelles Gespräch so wichtig, wie ein persönliches. Machen Sie sich die Schwachstellen einer digitalen Kommunikation bewusst und vermeiden Sie Missverständnisse durch eine besondere Achtsamkeit in der Vorbereitung und während des Gesprächs.“

Industrie 4.0 – Nur mit durchgängigen, modularen Produktstrukturen

Die digitale Zukunft

Schon in seiner Studie aus dem Jahre 2015 identifiziert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) neue digitale Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle, welche unter dem Schlagwort Industrie 4.0 zusammengefasst werden, als eine große Chance für den deutschen Mittelstand.  

Es handelt sich hierbei nicht nur um eine Optimierung der Produktion – es wird die gesamte horizontale Wertschöpfungskette beeinflusst, digitale Produktentstehungsprozesse und digitale Produktionsprozesse werden integriert und Engineering-Prozesse werden durch digitale Produktmodelle unterstützt, welche in allen Unternehmensbereichen durchgängig genutzt werden

Die Produkte dieser Zukunft sind cyber-physikalische Produkte, vernetzte Systeme und Dienstleistungen, bei denen der Wertanteil von Elektronik und Software immer weiter zunimmt. 

Die Entwicklung solcher Produkte mit digitalen Produktenstehungs- und Produktionsprozessen erfordern ein Umdenken bei Konstruktionsmethoden, Prozessen und Organisationsformen. Eine interdisziplinäre und integrierte Produktentwicklung ist nötig. Der Backbone eines durchgängigen digitalisierten Produktlebenszyklus ist eine durchgängige Produktstruktur.

Diese Produktstruktur muss den modularen Aufbau des Produktes abbilden. Eine modulare Produktarchitektur ist nötig, um bei immer kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen wirtschaftlich erfolgreich zu entwickeln und zu produzieren. Schon 2014 benannte der VDMA in seiner Studie Zukunftsperspektive Maschinenbau eine verstärkte Modularisierung und Standardisierung als einen der wichtigsten Trends für den deutschen Maschinenbau.

Welche Produktstruktur bin ich? Und wenn ja, wie viele?

Eine durchgängige Produktstruktur als Backbone eines unternehmensweiten gemeinsamen Produktmodells ist aber in den wenigsten Unternehmen Realität. Häufig gibt es eine Vielzahl von Brüchen der Produktstrukturen zwischen den Disziplinen und innerhalb der Disziplinen. 

Die Anforderungen an das Produkt werden in einer Anforderungsstruktur gruppiert, in der Konzeptphase wird eine Funktionsstruktur entworfen, bei der konstruktiven Umsetzung werden verschiedene CAD Strukturen erzeugt und im Produktionsprozess werden Produktions- und Montagestücklisten verwendet.

Innerhalb dieser Disziplinen gibt es wiederum verschiedene Strukturen. Werden in der Entwicklung neue Maschinenvarianten im copy-paste-Verfahren entwickelt, entstehen eine Vielzahl von Produktstruktur-Variationen. So kann sich dann eine identische technische Lösung unter verschiedenen Namen in verschiedenen Bereichen der Produktstruktur wiederfinden.

Ein Schritt nach dem Anderen

Das Ziel ist ein digitales Produktmodell, welches in allen Unternehmensbereichen durchgängig genutzt wird. Es soll die Produktentstehung und Produktproduktion integrieren.

Getrieben von dieser Zielvorstellung ist es verlockend direkt nach dem passenden Product Lifecycle Management (PLM) Tool für ein solches digitales Produktmodell zu suchen – das würde aber heißen den letzten Schritt nach dem ersten machen zu wollen.

Das zentrale Nervensystem eines PLM ist eine durchgängige, interdisziplinäre und integrierte digitale Produktstruktur. Wie zuvor beschrieben ist bei den wenigsten Unternehmen eine soclhe Produktstruktur verfügbar. Vor der Umsetzung in einem PLM System ist also die Herausforderung eine solche Struktur zu erarbeiten.

Es gibt meist verschiedene existierende Produktstrukturen aus Sicht der verschiedenen Disziplinen und für die verschiedenen Produktvarianten. Es bedarf daher eines methodischen Vorgehens, um eine durchgängige, gemeinsame Produktstruktur zu erstellen. Die Modularisierung liefert eine Strukturierung in Form von Modulen – die Definition der Module richtet sich hierbei nach den Unternehmenszielen und den Bedürfnissen der verschiedenen Disziplinen.

Die Strukturierung des Produktes in Form eines modularen Baukastens ist also der logische erste Schritt auf dem Weg zu einem gemeinsamen und durchgängigen Produktmodell.

Das zentrale Nervensystem von PLM

Die Produktstruktur erlaubt es, alle produktbezogenen Daten strukturiert zu verwalten. Die ursprüngliche Form ist die Stückliste, wie sie auf den Baugruppenzeichnungen der Konstrukteure zu finden ist. Mit dem Wandel in den 80er Jahren hin zu CAD Systemen entstand in diesen dann eine strukturierte Stückliste des ganzen Produktes aus Sicht des Entwicklers.

Mit der Einführung von ERP Systemen kam eine parallele strukturierte Stückliste, häufig Bill-of-Material (BoM) genannt, hinzu. Diese dient zur Unterstützung der Dispositionsprozesse für Einkauf, Logistik, Produktion und Montage.

Neben diesen physischen strukturierten Stücklisten stehen noch weitere Strukturen, z.B. der Anforderungen und der Funktionen. Diese Strukturen werden im Rahmen des Model Based System Engineering (MBSE) mit den physischen Strukturen vernetzt. Eine solche interdisziplinäre netzwerkartige Struktur ist insbesondere für zunehmend mecha- und cybertronischen Produkten mit umfangreichen Softwareanteilen notwendig.

Die Bereitstellung und Verwaltung solcher interdisziplinärer Produktstrukturen über den ganzen Produktlebenszyklus hinweg ist Aufgabe des Product Lifecycle Managements (PLM).

Modularisieren heißt Strukturieren

Der Kern eines modularen Baukastens ist die Zerlegung des Produktes in Module – also die Strukturierung des Produktes in Modulen. Häufig mit dem Ziel den Standardisierungsgrad durch wiederverwendbare Module zu erhöhen.

Neben verbesserter Wiederverwendung muss die modulare Produktarchitektur so gestaltet sein, dass sie die strategischen Ziele des Unternehmens unterstützt. Dies gilt insbesondere für mecha- und cybertronische Produkte mit einer hohen Frequenz von Änderungen und Updates.

Nur durch die Gruppierung in möglichst entkoppelten Modulen kann eine effiziente und flexible Entwicklung und schnelle Updates mit neuen Funktionalitäten sichergestellt werden.

Die Gliederung zu Modulen liefert so die Basis für eine durchgängige Produktstruktur. Diese Basis muss natürlich so gestaltet sein, dass diese kompatibel mit den Anforderungen von z.B. Einkauf und Produktion ist.

Den modularen Baukasten in der Produktstruktur verankern

Die Entwicklung eines modularen Baukastens liefert die Strukturierungsvorlage für eine durchgängige Produktstruktur als zentrales Element eines PLM. Gleichzeitig ist der Erfolg eines modularen Baukastens davon abhängig, dass die definierten Module in einer durchgängigen Produktstruktur verankert werden.

Zur Standardisierung gehört nicht nur eine vereinheitlichte technische Lösung sondern auch vereinheitlichte Stammdaten, die an der immer gleichen Stelle der Produktstruktur eingesetzt werden.

Gelingt es mir beispielsweise einen Mikrocontroller zu standardisieren und ist dieser Controller in der Produktstruktur dann aber mit einem immer varianten Kabelbaum zusammengefasst, so kann ich in großen Teilen des Produktentstehungs- und Produktionsprozesses von dieser Standardisierung nicht profitieren.

Die vereinheitlichte generische Produktstruktur ist gewissermaßen die DNA des modularen Baukastens. Bei der Entwicklung einer neuen Produktvariante wird auf dieser Struktur aufgesetzt. Es ist sichergestellt, dass sich die neue Variante in das Gesamtkonzept des modularen Baukastens einfügt.

Durchgängige und modulare Produktstrukturen – Ein Muss für Industrie 4.0

Um erfolgreich zunehmend komplexe mechatronische und cybertronische Produkte zu entwickeln sind digitale Produktmodelle auf Basis durchgängiger Produktstrukturen unumgänglich. 

Die Entwicklung in Form von modularen Baukästen ist die Konsequenz aus immer kleineren Losgrößen und kürzeren Produktlebenszyklen.

Die Modularisierung bietet so ein Strukturierungsprinzip als Basis für eine durchgängige Produktstruktur, während sie, um erfolgreich zu sein, ebenfalls auf ein durchgängiges PLM angewiesen ist.