IoT-Botnetz Reaper: Neue Gefahr für die Industrie?

Das Reaper Botnetz ist eine Weiterentwicklung des bekannten Mirai Botnetzes, über das Ende vergangenen Jahres mehrere spektakuläre DDoS-Angriffe abgewickelt wurden. Seit mehr als einem Monat ist Reaper still und heimlich gewachsen und hat sich dabei über viele verschiedene Typen an vernetzten Geräten hinweg verbreitet. Der größte Unterschied zwischen den beiden Botnetzen besteht darin, dass Mirai sich über Telnet mit den Geräten verbunden hat. Dabei nutzte es voreingestellte oder schwache Passwörter, um die Kontrolle über die Geräte zu erhalten.

Warum Reaper anders ist

Im Gegensatz dazu sucht Reaper nach Exploits oder ungepatchten Geräten, um auf diese zuzugreifen und sie in eine Command-and-Control-Plattform einzugliedern. Das bedeutet, dass das Botnetz weiter wachsen wird und sich für sämtliche Arten von kriminellen Aktivitäten nutzen lässt. Daher sollten sich Unternehmen auf diese neue Gefahr vorbereiten und sich effektiv davor schützen. Da vor allem Industrie-4.0-basierte Netze nach wie vor in der Regel schwach abgesichert sind, müssen hier zusätzliche Maßnahmen getroffen werden.

Schwachstellen in IoT-Geräten beseitigen, aber wie?

Dabei reicht ein einfaches Ändern des Passworts – wie bei Mirai – im Falle von Reaper nicht aus. Trotzdem sollten natürlich alle mit dem Internet und dem IoT vernetzten Geräte starke Passwörter besitzen. Um die weitere Verbreitung von Reaper zu verhindern, müssen alle Unternehmen und Privatnutzer sicherstellen, dass alle ihre Geräte die aktuellste Firmware-Version nutzen, die sämtliche Sicherheits-Patches enthält.

Da jedoch das Reaper Botnetz bereits viele Geräte kontrolliert, kann es für verschiedenartige Angriffe genutzt werden. Daher sollte sich jeder auf das schlimmste Szenario vorbereiten. Denn noch ist völlig unklar, welche Motive hinter dem Aufbau von Reaper stehen: allgemeines Chaos im Internet, finanzielle Gewinne oder Angriffe auf spezielle Unternehmen?

Für den optimalen Schutz sollten Unternehmen wissen, welche Informationen geschäftskritisch sind und jederzeit überall zur Verfügung stehen müssen. Um diese zentralen Bereiche zu schützen, sind umfassende Sicherheitsmaßnahmen zu installieren sowie ein Notfallplan für den Fall der Fälle zu entwickeln. Nur dann sind im Zeitalter des IoT auch Industrieanlagen vor Gefahren wie Reaper ausreichend geschützt.

Dieser Kommentar wurde von Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.