Sind unsere Netzwerke bereit für das Internet der Dinge?

Bislang lag der Schwerpunkt vieler Diskussionen häufig auf der Frage, wie die Integration vernetzter Geräte erfolgen wird – von der Standardisierung der drahtlosen Verbindungen über Big Data-Analysen bis hin zur Sicherheit. Es gibt jedoch viele weitere Aspekte zu beachten, denn die zugrundeliegende Infrastruktur und Netzwerktechnologie muss in der gleichen Geschwindigkeit wie das IoT-Ökosystem entwickelt werden, da das höhere Datenvolumen für eine zusätzliche Belastung sorgt.

Verschiedene Branchen, unterschiedliche Anforderungen

Besonders wichtig ist es, die jeweils passenden Konnektivitätsdienste in Betrieb zu nehmen. Verschiedene Branchen benötigen unterschiedliche Netzwerkfähigkeiten zur Unterstützung der angebundenen Geräte. Bei dem Thema IoT verlangen Fluggesellschaften eine sehr zuverlässige Netzwerkinfrastruktur, die als Grundlage für eine Vielzahl von IoT-fähigen Sensoren und Geräten dient, die das Flugzeug selbst sowie Gepäckanhänger und alle anderen Elemente dazwischen verbinden.

Die Globalisierung hat auch dazu geführt, dass Unternehmen heute eine Infrastruktur mit weltweiter Konnektivität benötigen. Ein Beispiel dafür sind international arbeitende Gesundheitskonzerne, die einheitliche Standards für die Patientenversorgung in allen Regionen einhalten müssen. Hierfür benötigen sie einen zuverlässigen Partner für das Kommunikationsnetzwerk, der eine Ende-zu-Ende-Konnektivität für Mobilfunk und Cloud bietet sowie über sichere Datenmanagement-Dienste verfügt. Nur mit einem exzellenten Service auch über die Landesgrenzen hinaus können Organisationen heute neue Kunden gewinnen und bestehende erhalten.

Sicherheit von IoT-Netzwerken

Das IoT bietet nahezu unbegrenzte neue Möglichkeiten für jede Branche. Es kann Unternehmen dabei unterstützen, Kosten und Energie zu sparen, die Automatisierung zu verbessern sowie die Sicherheit, Effizienz und QoS (Quality of Service) zu erhöhen und Innovationen zu fördern. Doch wie bei jeder neuen Technologie gibt es auch hier einige Herausforderungen, die mit der Einführung verbunden sind und so ist die Sicherheit für Unternehmen nach wie vor die größte Hürde.

Das IoT unterstützt zwar eine globale Konnektivität, jedoch erhöht sich damit auch die Gefahr von Cyberangriffen. Während Unternehmen das Potenzial des IoTs für neue Geschäftsmodelle evaluieren, rutscht das Thema Sicherheit auf der Prioritätenliste oftmals nach unten. Technologieexperten und Entscheidungsträger müssen jedoch eine durchgängige Sicherheit der IoT-Daten bei der Datenübertragung erreichen. Dazu müssen sie mit Partnern zusammenarbeiten, die in der Lage sind, ein sicheres Netzwerk für die Geräte zu realisieren. Unternehmen sollten beachten, dass für ein langfristiges Wachstum eine rundum gesicherte Infrastruktur benötigt wird und dass das IoT Einzug in weitere Organisationsbereiche halten wird.

In Einklang

Es ist offensichtlich, dass die Menge der IoT-fähigen Geräte weiterhin zunehmen und zu einem enormen Datenvolumen führen wird. Jegliche Art von Netzwerkausfall und Sicherheitsvorfall kann daher immense Verluste für eine Organisation verursachen. Unternehmen sollten sich daher mit Netzwerkbetreibern zusammenschließen, die in der Lage sind, die zusätzliche Belastung durch das IoT auf ihrer vorhandenen Infrastruktur abzubilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.