Technik-Lernen on demand

Wer digital lernen möchte, findet eine große Auswahl von Gratis-Angeboten im Netz. Zwar helfen offene Online-Kurse und Youtube-Tutorials dabei, auf dem Laufenden zu bleiben. Sie sind aber auch Zeitfresser. Bezahltes ist didaktisch oft besser aufbereitet und schneller zu absolvieren.

E-Learning schön und gut. Aber dann bitte so, dass wirklich gelernt wird. Bewegtbilder bieten nämlich keinen wirklichen Lernzuwachs: „Wer Filme konsumiert, bleibt passiv. Das Gelernte sollte aber möglichst schnell praktisch angewandt werden, damit sich Wissen festigen kann“, bestätigt Christoph Igel, Wissenschaftlicher Leiter des Educational Technology Lab des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz.

„Wir gehen weg von klassischen Schulungen, in denen Faktenwissen gelernt oder Prozesse vermittelt wurden. Heute sind handlungsorientiertes Lernen am Arbeitsplatz und der Aufbau von Erfahrungswissen gefragt“, weiß der habilitierte Verhaltensforscher und Professor für Bildungstechnologie. Dieses Lernen am Arbeitsplatz setzt der E-Learning-Anbieter IMC vorbildlich um. Wer sich konkret auf ein Mitarbeitergespräch oder eine Preisverhandlung vorbereiten will, sollte nach dem Karteikarten-Prinzip vorgehen: Informationen, die kurz zusammengefasst und sofort einsetzbar sind. Die Experten für digitale Bildung bieten beispielsweise eine Funktion, in der sehr schnell einsetzbare Informationsbausteine zu verschiedenen Themen abrufbar sind. Für konkrete Situationen sind hier die wichtigsten Regeln übersichtlich dargestellt und frischen die Methodenkompetenz direkt vor dem Termin noch einmal auf. „Diese Einheiten verzichten auf jeden Schnickschnack. Sie sind Fakten pur“, sagt Christian Wachter, Vorstand von IMC.

Kurze Lerneinheiten für Zwischendurch

Massive Open Online Courses (MOOCs) sind meist 90 Minuten lang und behandeln ein bestimmtes Themengebiet in epischer Breite. Große Universitäten weltweit wollen die Lehrveranstaltungen berühmter Professoren in voller Länge online für alle verfügbar machen. Wer wie die meisten Macher akutem Zeitmangel ausgesetzt ist, setzt eher auf Microlearning. In kleinen Häppchen konsumieren sich Themen nämlich verträglicher. Deshalb bieten E-Learning-Anbieter vermehrt kurze Einheiten. „Zehn Minuten sind das Maximum“, sagt Wachter. Dass die Zeit immer knapper wird und der Wissensdurst größer, ist ein allgemeines Phänomen. „Es gilt, Inhalte intelligent aufzubereiten, damit sie auch genutzt werden. Niemand ist anspruchsvoller als ein Mitarbeiter mit knappem Zeitbudget“, weiß Wachter. Für den Macher von E-Learning-Content geht der Trend zu kleinteiligen, mobil verfügbaren Lernformaten. Diese „Nuggets“ können Videos von nicht mehr als fünf Minuten sein, oder kleine interaktive Trainings, mit Aufgaben zu einem bestimmten Thema.

Themenvielfalt: Führungskräfte wollen Gesamtüberblick

Je höher Manager in der Hierarchie stehen, desto mehr müssen sie mitreden können, etwa bei Megatrends in der Wirtschaft. Wichtig ist also ein Anbieter mit einem breiten Wissensspektrum. Oder der Zugriff auf unterschiedliche Lernplattformen. Nach dem Motto: Meine Persönlichkeit entwickle ich mit Gratis-Angeboten weiter, Faktenwissen nehme ich von prominenten Vorbildern in bezahlten Quick Talk Videos (z.B. von Pink University) auf.

„Es kommt nach wie vor auf Faktenwissen an. Es bildet den Sockel, auf den Mitarbeiter aufbauen können“, beobachtet IMC-Chef Wachter. Sind die Wissenslücken gefüllt, geht es anschließend um die Methodik, das eigene Wissen in die richtigen Bahnen zu lenken.

Informell lernt es sich besser

Viele Entscheider tun sich schwer mit Weiterbildung. Denn das Tagesgeschäft ist so fordernd, dass es viel wichtiger ist, als Firefighter unterwegs zu sein, als sich mit Wissen zu beschäftigen, das wir vielleicht erst in einigen Monaten brauchen. Erkennt das Gehirn Weiterbildung jedoch nicht als solche, geht Lernen wie von allein. Unser Denkapparat merkt sich Sachverhalte besser und die Motivation ist größer.

Das Startup Neocosmo sieht sich als Experte für das Vermitteln von Wissen mit Freizeitcharakter. Mit professionell aufgemachten Magazinen, die Mitarbeiter abonnieren. Genauso wie sie es auch in ihrer Freizeit mit Mode- oder Autozeitschriften tun. „Lesen ist neurologisch gesehen, eine der besten Methoden, Wissen aufzunehmen“, sagt Gründer Volker Zimmermann. Der promovierte Wirtschaftsinformatiker weiß, dass es im klassischen E-Learning eigentlich verpönt ist, mit langen Artikeln und Texten zu arbeiten und setzt den Platzhirschen seinen neuen Ansatz entgegen.

Wettbewerbsorientierte Führungskräfte bei ihrem Spieltrieb packen. Das versuchen Anbieter webbasierter Lernprogramme mit Gamification. Das sind spielerische Elemente in denen beispielsweise eine Tabelle der besten Teilnehmer zum Mitmachen motiviert. Die Community honoriert es, wenn Nutzer Aufgaben absolvieren oder Tests bestehen. Forscher Professor Igel hält Gamification für äußerst sinnvoll: „Wer bei Ratespielen oder Wettbewerben lernt, behält Fakten besser und bleibt motiviert.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.