Die Gewinner des digitalen Umbruchs sind etablierte Unternehmen

Unternehmen sehen sich einer Reihe von signifikanten Veränderungen gegenüber. Dazu gehört die digitale Transformation, die Organisationen von Grund auf verändert. Teil der digitalen Transformation ist die fortschreitende Vernetzung von Menschen, Geräten und Maschinen im Internet der Dinge (IoT) und seiner industriellen Ausrichtung, Industrie 4.0. Unternehmen wissen, dass am IoT kein Weg vorbei führt. Doch die Realisierung stellt viele Firmen vor signifikante Herausforderungen, denen sie sich häufig nicht gewachsen sehen. Damit die Vernetzung innerhalb des Internet der Dinge nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt, müssen Unternehmen allerdings umdenken. Doch nicht alle sind für diesen Wandel gerüstet. Auch wenn Start-ups oftmals technologisch im Vorteil sind: Beim Thema digitale Transformation haben etablierte Unternehmen die Nase vorn, so das Ergebnis einer aktuellen Infosys Studie. Grund dafür ist, dass sie sich bereits seit Jahren mit einer Reiher von Veränderungen hinsichtlich Technologien und Marktgegebenheiten auseinandersetzen müssen. Kontinuierlicher Wandel gehört damit für sie zur Normalität, während Start-ups dies zum ersten Mal erleben.

Der wahre Wandel beginnt im Kern eines Unternehmens

Die Studie teilt Firmen in drei Kategorien ein: Beobachter, Entdecker und Visionäre. Während sich Beobachter und Entdecker hauptsächlich auf neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), Blockchain und 3D-Druck für ihre Initiativen der digitalen Transformationen fokussieren, haben Visionäre auch Technologien wie Mainframe- und ERP-Modernisierung im Blick. Denn sie sind der Meinung, dass es nicht ausreicht, einfach neue Technologien zu implementieren. Die Herausforderung, um die digitale Transformation zu realisieren, ist deutlich größer: Neue und bestehende Technologien müssen intelligent miteinander kombiniert werden, um einen Mehrwert für Unternehmen zu bieten. Darüber hinaus müssen Organisationen auch die Mitarbeiter entsprechend trainieren. Der momentane technologische Wandel kann sie überfordern. Entsprechende Schulungen und vor allem auch die Beteiligung der Unternehmensleitung können Teams abholen und entsprechen weiterbilden. Organisationen müssen sich daher von innen heraus wandeln – und dies auf allen Ebenen – um erfolgreich in der vernetzten IoT-Welt bestehen zu können. Denn ohne ein starkes Fundament können digitale Technologien ihr volles Potenzial nicht entfalten. Ein weiteres Ergebnis der Studie: das Engagement von Visionären, ihre Unternehmen von Grund auf zu modernisieren, führt zu höherer Produktivität und Effizienz.

Gleichzeitig werden Firmen auch flexibler und agiler – sie realisieren die Vorteile neuer Technologien wie künstliche Intelligenz und IoT schneller und integrieren sie ihn ihre Geschäftspläne und Lösungen. Damit sind sie schneller am Markt und ihren Wettbewerbern den entscheidenden Schritt voraus. Doch auch sie sehen Herausforderungen hinsichtlich der Realisierung ihrer Pläne.

Die größte Hürde – fehlende digitale Fähigkeiten

Die Frage nach Hindernissen auf dem Weg zur Digitalisierung beantwortete die Mehrheit der Befragten dahingehend, dass die größte Herausforderung darin besteht, digitale Kompetenzen aufzubauen. Dies unterstreicht den Mangel an verfügbaren digitalen Fähigkeiten. Der in Deutschland herrschende Fachkräftemangel ist sicherlich einer der Gründe, dass diese Fähigkeiten nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Der Wandel von einer risikoscheuen Organisation hin zu einem experimentierfreudigen Unternehmen (43 Prozent) sowie ein fehlendes Change Management (43 Prozent) folgten auf Platz zwei und drei. Sie unterstreichen die Unruhe und den Widerstand, die Veränderungen im Zusammenhang mit der digitalen Transformation hervorrufen. Unternehmen sollten sich Gedanken machen, wie sie die digitale Transformation, inklusive der Anforderungen des IoT, umsetzen können. Denn nur solche Organisationen, die in diesen Bereichen Fortschritte machen, werden künftig in einer immer vernetzteren Welt erfolgreich bestehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.