Kleine Schritte – große Wirkung: Drei Grundsätze für eine erfolgreiche Digitalisierung

Schritt 1: Notwendigkeit erkennen

Anzeichen für die Notwendigkeit, über Digitalisierungsvorhaben dringend nachdenken zu müssen, gibt es viele und auf fast jeder Unternehmensebene. Doch es gilt, sie zu erkennen und ernst zu nehmen.

So ist etwa die Tatsache, sich bei weitreichenden Entscheidungen auf das Bauchgefühl statt auf valide Kennzahlen verlassen zu müssen, für viele Manager heute noch bittere Realität und sollte die Verantwortlichen aufhorchen lassen. Regelmäßig wird es vor Strategie-Meetings hektisch, und Mitarbeiter müssen für das Erstellen flüchtiger Reports Überstunden machen. In der Regel fehlt es anschließend auch noch an einer Vernetzung der Daten, um eine Aussage zu überprüfen oder um ‚hier‘ gewonnene Erkenntnisse ‚dort‘ nutzbringend zu verarbeiten.

Ein anderes Problem und sicheres Signal für notwendige Veränderungen sind die ‘ungeschliffenen Rohdiamanten‘ in der Produktion. Dort wird Telemetrie gerne noch mit dem Klemmbrett gleichgesetzt, statt vernetzte Mess- und Regelsysteme auch über große Entfernungen (IoT) anzusprechen und zu nutzen. Ein sicheres Alarmsignal ist schließlich, wenn Daten ‘immer wieder‘ statt ‘ständig‘ aufgenommen werden müssen und unvernetzte Steuerungsprozesse nicht die Ausnahme, sondern die Regel sind.

Schritt 2: Mut zur Technik

Sind die Notwendigkeit und die Stellschrauben, an denen gedreht werden muss, erkannt, gilt es die technologischen Optionen abzuklopfen. Denen sind heute kaum mehr Grenzen gesetzt. Aussagen wie „An der Maschine ist aber kein Netzanschluss möglich!“ oder „Die Datenbank ist in Ihrer Größe begrenzt!“ können und dürfen heute nicht mehr Gründe für einen mangelnden Fortschritt der Digitalisierung sein. Wer hier zögert, sollte einen Blick in den südamerikanischen Dschungel wagen. Hier liefern heute Telemetriedaten die Basis für die Beauftragung einer Wartungscrew, da die Leitstelle in Frankfurt am Main erkannt hat, dass der Druck einer Pipeline um 0,001 mbar abgesunken ist. Alles in Echtzeit und über vernetzte Systeme.

Schritt 3: Prozesswissen im eigenen Haus

Die Auftragslage für externe Berater in allen Bereichen war noch nie so gut wie heute. In fast jedem Projekt sind die Schlüsselrollen mit Business-Analysten der TOP-Beratungshäuser besetzt, die eigenen Leute übernehmen die kleinteilige Arbeit. Nie zuvor war das Risiko höher, sich in eine andauernde und zudem teure Abhängigkeit zu begeben wie im Rahmen eines Digitalisierungsvorhabens, welches nicht hinreichendes, internes Wissen/Kompetenz aufweisen kann. Schritt drei heißt also, einen eigenen Chief Digital Officer als kreativen Kopf des Vorhabens einzusetzen und die Schlüsselrollen durch interne Experten zu besetzen. Auch wenn der Know-how-Aufbau ein Digitalisierungsvorhaben zunächst etwas verzögern mag, ist er der Schlüssel zur unabhängigen Nachhaltigkeit nach der Realisierung.

Kleine Schritte mit großer Wirkung

Natürlich ist es mit Schritt eins bis drei längst nicht getan. Auch Fragen etwa nach dem Budget oder dem Changeability-Potenzial eines Unternehmens spielen für den Erfolg von Digitalisierungsstrategien wichtige Rollen. Doch wem es gelingt, überhaupt Notwendigkeiten zu erkennen, eigene Teams aufzubauen und nicht an der technischen Umsetzung zu zweifeln, der schafft es auch, Budgetfragen realistisch zu bewerten und seine Mitarbeiter mit Empathie und Vertrauen mit auf die Reise zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.