Hochverfügbarkeit in Hyper-V

Mit Hyper-V-Replica lassen sich virtuelle Server zwischen Hyper-V-Hosts replizieren, ohne dass diese Bestandteil eines Clusters sein müssen. Der virtuelle Server wird vom Quellserver auf den Zielserver repliziert, also kopiert.

Sie können für die Replikation auch eine Kette konfigurieren. So kann zum Beispiel Server A zu Server B und dieser den gleichen virtuellen Server zu Server C replizieren.

In Windows Server 2012 konnten Sie den Synchronisierungsintervall nur bis zu 5 Minuten einstellen, seit Windows Server 2012 R2 haben Sie hier auch die Möglichkeit alle 30 Sekunden die Daten zwischen den Hosts replizieren zu lassen. Alternativ können Sie die Replikation auf bis zu 15 Minuten Intervall ausdehnen.

Die Konfiguration erfolgt über einen Assistenten im Hyper-V-Manager oder der PowerShell. Die Einrichtung nehmen Sie über einen Assistenten im Hyper-V-Manager vor. Die Quell-VM läuft bei diesem Vorgang weiter. Fällt ein Hyper-V-Host aus, lassen sich die replizierten Server online schalten, und als produktiver Server nutzen. Nach der ersten Übertragung müssen nur noch Änderungen übertragen werden. Die erste Übertragung können Sie mit einem externen Datenträger vornehmen, wenn die Datenleitung nicht genügend Leistung bietet.Rep

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.