Verwenden der Domänencontroller-Diagnose

 Eine ausführliche Diagnose erhalten Sie durch „dcdiag /v“. Möchten Sie eine ausführlichere Diagnose durchführen, sollten Sie die Ausgabe jedoch in eine Datei umleiten, da Sie dadurch das Ergebnis besser durchlesen und eventuell auch an einen Spezialisten weitergeben können. Die Eingabeaufforderung könnte dann zum Beispiel „dcdiag/v >c:\dcdiag.txt“ lauten.

Für die erste Überprüfung reicht die normale Diagnose mit „Dcdiag“ jedoch vollkommen aus. Fehler sollten Sie in einer Suchmaschine recherchieren und beheben. Im idealen Fall sollte „Dcdiag“ keine Fehler zeigen.

Mit „dcdiag /a“ überprüfen Sie alle Domänencontroller am gleichen Active Directory-Standort, über „dcdiag /e“ werden alle Server in der Gesamtstruktur getestet.

Um sich nur die Fehler und keine Informationen anzeigen zu lassen, wird „dcdiag /q“ verwendet. Die Option „dcdiag /s:<Domänencontroller>“ ermöglicht den Test eines Servers über das Netzwerk.

Um sich nur die Fehler und keine Informationen anzeigen zu lassen, verwenden Sie „dcdiag /q“. Die Option „dcdiag /s:<Domänencontroller>“  ermöglicht den Test eines Servers über das Netzwerk.

Es wird während des Tests auch geprüft, ob das Computerkonto in Active Directory in Ordnung ist und ob das Computerkonto sich richtig registriert hat. Sie können über die Option „dcdiag /RecreateMachineAccount“ eine Fehlerbehebung versuchen, wenn der Test fehlschlägt. Über „dcdiag /FixMachineAccount“ können Sie ebenfalls eine Fehlerbehebung versuchen. Eine weitere Option, die Fehler behebt, ist „dcdiag /fix“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.