Verwalten von Postfachdatenbankkopien

Sie sehen die Länge der Warteschlange von Daten, die noch übertragen werden müssen, und Sie sehen welche Datenbank aktiv ist. Über die Links „Details anzeigen“ lassen sich Einstellungen ändern.

In den Eigenschaften sehen Sie den aktuellen Zustand der Datenbank und können die Aktivierungseinstellungsnummer anpassen.

Das Feld „Länge der Kopiewarteschlange“ zeigt die Anzahl der zu kopierenden Transaktionsprotokolle an, die Exchange noch in die Datenbank schreiben muss. Der Wert sollte möglichst gering sein, damit sichergestellt ist, dass die Daten in der Postfachdatenbankkopie aktuell sind.

„Länge der Wiedergabewarteschlange“ zeigt die Anzahl der Transaktionsprotokolle an, die auf dem Server kopiert sind, aber noch nicht in die Datenbank geschrieben wurden. Weiter unten sehen Sie die Daten der letzten Protokolle und die Zeiten des Imports.

Beim Aktivieren einer passiven Postfachdatenbankkopie legen Sie fest, dass eine der erstellten Postfachdatenbankkopien zur produktiven Datenbank wird und Anwender zukünftig mit dieser Datenbank arbeiten. Die bisherige Datenbank wird dann zur passiven Kopie.

Microsoft bezeichnet diesen Vorgang auch als Switchover, hierbei hebt Exchange die Bereitstellung der produktiven Datenbank auf und verwendet die passive Datenbankkopie als neue aktive, produktive Datenbank.

Navigieren Sie dazu im Exchange Admin Center zu „Server/Datenbanken“. Klicken Sie auf die passive Postfachdatenbank, die Sie zukünftig als produktive Datenbank verwenden wollen. Klicken Sie auf „Aktivieren“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.