Windows Subsystem for Linux installieren

Mit dem Windows Subsystem for Linux (WSL) können Linux-Programme und -Befehle in Windows genutzt werden. Es stehen verschiedene Distributionen zur Verfügung. Nach der Installation von WSL steht auch die Linux-Bash in Windows zur Verfügung und damit auch zahlreiche Linux-Programme, zum Beispiel zur Überwachung und Verbesserung der Sicherheit in Microsoft-Netzwerken.

Es ist auch möglich den lokalen Windows-Rechner mit den Linux-Befehlen zu verwalten oder Linux-Server im Netzwerk. Mit der Linux-bash lassen sich über die Eingabeaufforderung oder PowerShell auch Linux-Shells öffnen. Alternativ kann dazu das Windows Terminal genutzt werden, das über verschiedene Registerkarten gleichzeitige Sitzungen in der PowerShell, Eingabeaufforderung, Azure Cloud Shell und auch Linux-bash ermöglicht. Zusätzlich bietet Microsoft die neue Shell Windows-Terminal, die wir nachfolgend ebenfalls vorstellen. Das Windows-Terminal steht aktuell nur über den Microsoft-Store für Windows 10 zur Verfügung. Das Tool wird aber auch für Windows Server 2019 zur Verfügung gestellt.

Windows Subsystem for Linux installieren

Standardmäßig ist das Windows Subsystem for Linux nicht installiert. Die Installation erfolgt in Windows 10 entweder über die grafische Oberfläche durch Starten des Tools „optionalfeatures“ oder in der PowerShell mit dem Befehl:

Enable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName Microsoft-Windows-Subsystem-Linux

Enable-WindowsOptionalFeature -Online -FeatureName VirtualMachinePlatform

Die Installation kann auch mit dism.exe erfolgen:

dism.exe /online /enable-feature /featurename:Microsoft-Windows-Subsystem-Linux /all /norestart

dism.exe /online /enable-feature /featurename:VirtualMachinePlatform /all /norestart

In Windows Server 2019 kann der folgende Befehl in der PowerShell verwendet werden:

Install-WindowsFeature -Name Microsoft-Windows-Subsystem-Linux

Die PowerShell muss dazu mit erhöhten Administrations-Rechten gestartet werden. Nach der Installation des Features muss der Rechner neu starten. Danach steht die Linux-Bash zur Verfügung und es lassen sich Linux-Distributionen in Windows integrieren. In Windows Server 2019 ist die neue Version 2 des WSL nicht verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.