Troubleshooting: Display Driver Uninstaller – Treiber für Grafikkarten und Audiotreiber rückstandslos aus Windows entfernen

Das Tool „Display Driver Uninstaller“ (DDU) hat eine einfache Aufgabe: Es entfernt die Treiber von Vielen Grafikkarten und Audiotreiber aus Windows. Auch Windows 11 gehört bereits zu den unterstützten Betriebssystemen.  Das Tool muss nicht installiert werden, es lässt sich auch portabel nutzen. 

Dazu gehört auch das Löschen von Registry-Einträgen, Verzeichnissen, Dateien und auch von verschiedenen Spuren im  System. Danach kann der richtige Treiber wieder installiert werden, ohne dass der alte Treiber stört.

Treiber mit Display Driver Uninstaller entfernen

Das Tool kann die Treiber von Nvidia, AMD und Intel sowie die Treiber der Soundkarten von Realtek und Creative aus Windows entfernen. Wichtig dabei ist, dass der Computer im abgesicherten Modus gestartet wird. Das lässt sich zum Beispiel in Windows über „msconfig.exe“ ausführen.

Auf der Registerkarte „Start“ muss dazu die Option „Abgesicherter Start“ aktiviert sein. Alternativ kann der Modus beim Systemstart von Windows gestartet werden, wenn die F8-Taste gedrückt und der Modus ausgewählt wird. 

Nach dem Start kann auf der rechten Seite mit dem Dropdownmenü ausgewählt werden, von welchem Hersteller der Treiber vom System entfernt werden kann.  Zunächst blendet DDU Optionen ein, welche spezifischen Einstellungen und Daten von den Treibern entfernt werden sollen.

Im Feld „Log“ ist zu sehen, ob DDU unterstützte Treiber gefunden hat. Oben links stehen anschließend die verschiedenen Optionen zum Deinstallieren zur Verfügung. Empfohlen ist „Säubern und Neustart“. Ist kein Neustart möglich, kann auch nur die Deinstallation erfolgen. In diesem Fall muss das System aber dennoch irgendwann neu gestartet werden. Auch das Säubern und anschließend automatische Herunterfahren ist möglich.

Vor der Verwendung Backup durchführen

Wie immer bei solchen Tools gilt, dass diese erst dann eingesetzt werden sollten, wenn es keine anderen Möglichkeiten mehr für die Problembehebung gibt und wenn es kein vollständiges Backup des Rechners gibt. Hier ist ein Systemabbild sinnvoll, denn beim Deinstallieren von Treibern kann es schnell passieren, dass Windows nicht mehr startet. Das Tool sollte daher nur von Anwendern oder Admins genutzt werden, die wissen was sie tun und anschließend das System auch wieder in einen funktionierenden Zusatz versetzen können. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.