SAW-Filter und Chipsätze für Multisatelliten-Navigationssysteme

Teseo II ist eine Single-Chip-IC-Serie (STA8088), die für Multi-Satelliten-Navigationssysteme entwickelt wurde. Neben GPS- und Galileo-Signalen können diese ICs auch Daten von GLONASS (Global Navigation Satellite Systems) verarbeiten. Die Referenzdesigns decken dabei die verschiedensten Kombinationen von GPS, Galileo und GLONASS ab, die im Standard L1/E1 im Frequenzbereich von 1569 bis 1607 MHz arbeiten. Da GLONASS über eine vergleichsweise hohe Zahl von Satelliten verfügt, wird damit die Navigation besonders unter schwierigen Bedingungen deutlich verbessert – etwa in Straßenschluchten von Großstädten.

 Bild 1: Referenzdesign eines Navigationssystems mit Teseo II Chipsatz Bild 1: Referenzdesign eines Navigationssystems mit Teseo II Chipsatz

GLONASS nutzt nicht dasselbe Frequenzband wie GPS und Galileo, sondern ein Seitenfrequenzband. Bei der Entwicklung des Designs mit dem STA8088GA wird trotzdem das gesamte relevante HF-Spektrum bis zur ersten Zwischenstufe verarbeitet.

Dazu befindet sich im Eingangskreis hinter einem externen LNA (Low Noise Amplifier) ein SAW-Filter (B39162B3913U410, Epcos). Er dient dazu, in einem ersten Schritt Signale von GSM, Wi-Fi, UMTS, BT und andere zu unterdrücken. Anschließend wird das GLONASS-Signal von den GPS- und Galileo-Signalen getrennt und mit der Zwischenfrequenz moduliert.

So können alle Signale mit wenigen Bauelementen und damit geringen Kosten verarbeitet werden. Der integrierte LNA bedient beide Pfade und wird separat aus dem Chip herausgeführt. Dadurch ist es möglich, verschiedene SAW-Filter-Designs und -Layouts zu verwenden. Wenn das Signal den zweiten SAW-Filter (B39162B3913U410, Epcos) passiert hat, wird es dem HF-Verstärker und -Mischer für die Zwischenfrequenz zugeführt. Bild 1 zeigt ein Referenzdesign für Automobil-Anwendungen.

Die verwendeten SAW-Filter haben ein Keramik-Gehäuse mit Abmessungen von 3 × 3 × 1,1 mm3 und sind nach dem Standard der Automobil-Industrie AEC-Q200 qualifiziert. Dies bedeutet unter anderem einen Einsatztemperaturbereich von −45 bis 125 °C. Die Bandbreite der Filter beträgt 56 MHz. Das Anpassnetzwerk ist für 50 Ω ausgelegt. Auch die MLCCs (Multilayer Ceramic Chip Capacitor) und Induktivitäten von TDK entsprechen dem Standard AEC-Q200.

Das so realisierte Referenzdesign eignet sich für Navigationsgeräte in Fahrzeugen und kann neben konventionellen Navigationsaufgaben auch Telematikaufgaben übernehmen. Wegen der hohen Präzision eignet es sich auch für sicherheitsrelevante Anwendungen wie eCall, bCall oder Fahrerassistenz-Systeme.

Mit einem weiteren Chip aus der Teseo II-Serie, dem STA8088FG, hat STMicroelectronics ein Navigationssystem für Anwendungen in der Konsum- und Industrie-Elektronik entwickelt. Bei diesem Referenzdesign wird nur ein einziger SAW-Filter benötigt, der zwischen dem aus dem IC herausgeführten LNA und dem HF-Verstärker geschaltet ist. Hier kommt der Typ B39163B4310P810 (Epcos) zum Einsatz. Die Abmessungen dieses Filters liegen bei 1,4 × 1,0 × 0,4 mm3.

Neben seiner Kleinheit zeichnet sich das Bauelement durch gute elektrische Eigenschaften aus. So liegt zum Beispiel die Einfügedämpfung bei 1 dB. Auch dieser Filter ist mit seinem hermetisch dichten Gehäuse nach AEC-Q200 qualifiziert. Die Bandbreite des Filters beträgt 34,37 MHz; das Bauelement kann in einem Temperaturbereich von −40 bis +85 °C betrieben werden.

STMicroelectronics hat beide Referenzdesigns weltweit ausgiebigen Tests unterzogen, um die Vorteile von Multi-Satelliten-Navigationssystemen nachzuweisen.

 Bild 2: Bessere Positionsangaben durch gleichzeitige Nutzung von GPS und GLONASS Bild 2: Bessere Positionsangaben durch gleichzeitige Nutzung von GPS und GLONASS

Bild 2 zeigt eine Testfahrt durch Straßenschluchten in Tokio. Dabei wurde eindeutig nachgewiesen, dass durch die gleichzeitige Nutzung des GPS- und GLONASS-Signals eine deutlich bessere Positionsangabe erzielt wird. Bei einer Testfahrt in Dallas wurde das Design mit einem Wettbewerbsprodukt verglichen, das sich ausschließlich auf GPS-Signale stützt. Auch hier zeigen sich eindeutig die Vorteile der Multi-Satelliten-Nutzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.