Technologiescouting eines Inkubators

Die Startups haben die Old Economy erobert. Industrieunternehmen scannen den Markt nach innovativen Geschäftsideen, große Technologiekonzerne bauen Ihre eigenen Startup-Inkubatoren auf und die Wirtschaftsnachrichten sind gespickt mit Exit-Meldungen junger Unternehmen.

Problem

  • Der Startup-Inkubator eines der größten deutschen Industriekonzerne war mit der technologischen, monetären und organisationalen Rendite seines Startup-Programms nicht zufrieden.
  • Ziel war es als Startup-Investor neue Strukturen für eine unabhängige Technologieentwicklung zu schaffen, die bei erfolgreichen Innovationen zum Unternehmenserfolg beitragen.
  • Da die aufgenommenen Startup-Ideen nicht den gewünschten Erfolg brachten, beauftragte die Konzernführung  Atheneum, um die Best-Practices für ein erfolgreiches Technologiescouting zu identifizieren.

Lösung

  • Atheneum interviewte in einem ersten Schritt Experten, die außerhalb der Unternehmen an Hochschulen / Forschungseinrichtungen tätig waren, die vielversprechende Technologien identifizierten.

  • In einem zweiten Schritt interviewte Atheneum Experten zum Technologiescouting-Prozess in anderen großen Unternehmen, um Best-Practice-Beispiele zu generieren und in die neue Strategie zu integrieren.

  • Die gewonnen Erkenntnisse fasste das Expertennetzwerk als Strategiepapier zusammen, welches der Unternehmensführung alsEntscheidungsgrundlage diente.

Ergebnis

  • Der Report, der Expertenmeinungen und topaktuellen Informationen zu Marktinnovationen lieferte, identifizierte vielversprechende Technologieentwicklungen im Geschäftsbereich des Auftraggebers.

  • Darüber hinaus setzte der Inkubator von nun den Fokus auf Technologien in sehr frühen Phasen und wich damit vom typischen Investitionsstrategie ab, in bereits gegründete Start-ups zu investieren.

  • Der Erfolg der Neuausrichtung aufgrund der expertenbasierten Marktforschung äußerte sich in der Aufnahme von innovativen Technologien, von denen zwei bereits nach einem halben Jahr in die Konzernumgebung integriert werden konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.