Forscher hacken Jeep – schon wieder

Eine solche Übernahme wäre für die mitfahrenden Personen lebensgefährlich. Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei Veracode, bezieht im Folgenden Stellung zu den Gefahren von Connected Cars:

„Die Sicherheitslücke bei Fiat ist nicht die erste Lücke in vernetzten Fahrzeugen. KFZ-Hersteller, Komponentenhersteller und unabhängige Softwarefirmen stehen gleichermaßen vor der großen Herausforderung, ein sicheres Programm zur Anwendungsentwicklung aufzusetzen. Dazu muss ihnen unbedingt bewusstwerden, wie gefährlich das Hacken der Fahrzeuge und gerade der Fahrzeugsteuerung sein kann. Sie sollten aus den aktuellen Sicherheitslücken lernen und verstärkt ihren Fokus darauf legen, die Sicherheit schon während der Entwicklung von Anwendungen zu erhöhen. Im Moment können wir froh sein, dass sich die Fahrzeuge noch in der Entwicklung – und nicht auf der Straße – befinden.

Was wir in der Automobilindustrie beobachten können, ist ein Mikrokosmos dessen, was aktuell in der Finanzbranche, dem Gesundheitswesen und praktisch jeder anderen Branche passiert – es werden unzählige Anwendungen programmiert, ohne auf die Sicherheit zu achten. Applikationen aus dem Internet erobern derzeit das Automobil, doch sie stellen ein enormes Risikofeld dar, das unbedingt in den Fokus der KFZ- und Softwarehersteller rücken muss.

Denn eine kürzlich veröffentlichte Studie von Veracode und IDC zeigt, dass Autofahrer durchaus Bedenken haben. 57 Prozent der deutschen Autofahrer macht sich Sorgen um die Sicherheit von vernetzten Assistenzsystemen im Auto. Und auch den Herstellern geht es nicht anders: sie haben große Sicherheitsbedenken gegenüber Anwendungen, die sie nicht selbst entwickelt haben. Bis Anwendungen und Systeme im Auto ausreichend vor Cyberangriffen geschützt sind, wird es wohl noch bis zu drei Jahren dauern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.