Indoor Navigation ist ein häufiger Use Case für Indoor Positionsbestimmung

Indoor Positionsbestimmung – ein Überblick

Navigation für Menschen, Tracking von Gegenständen

Heutzutage verbringen die meisten Menschen einen Großteil ihres Tages in Gebäuden – zum Beispiel an ihrem Arbeitsplatz, bei geschäftlichen oder privaten Reisen, auf Messen und beim Einkaufen. Manche dieser Gebäude sind so weitläufig und komplex, dass die Orientierung schwer fällt und man sich leicht verläuft.

Doch es ist nicht nur wichtig, Menschen bei der Orientierung in Innenräumen zu helfen – für die Industrie gewinnt die Indoor Positionsbestimmung von Gegenständen, wie zum Beispiel Waren, Arbeitsgeräten oder Fahrzeugen zunehmend an Bedeutung.

Warum GPS in Gebäuden nicht funktioniert und was die Alternativen sind 

Warum GPS nicht in Gebäuden funktioniert.
infsoft GmbH

Die Positionsbestimmung in Innenräumen funktioniert nicht mit GPS, da der Sichtkontakt zu den Satelliten fehlt. In den letzten zehn Jahren wurden verschiedene Alternativen zu GPS für geschlossene Gebäude entwickelt. Am weitesten verbreitet ist die Positionsbestimmung mit WLAN oder Bluetooth-Beacons. Exotenstatus hat derzeit noch die Methode Visible Light Communication (VLC), die mit unsichtbaren Lichtimpulsen arbeitet. infsoft hat außerdem eine spezielle Hardware für das Asset-Tracking, also die Positionsbestimmung von Gegenständen, entwickelt. Für diesen Einsatzzweck wird auch Ultra-wideband (UWB), eine sehr präzise Nahfunktechnik, immer beliebter.    

Vier Anwendungsfälle für Indoor-Positionsbestimmung

  1. Indoor Navigation

Einer der häufigsten Anwendungsfälle sind Indoor-Navigations-Apps mit automatischer Positionsbestimmung beispielsweise in Bahnhöfen, Flughäfen, Einkaufszentren, Messen, Krankenhäusern und großen Bürogebäuden. Die Anwendung gleicht der Navigation im PKW: Auf einer digitalen Karte werden die eigene Position und die Umgebung angezeigt, eingeblendete Pfeile und Richtungsanweisungen geben den Weg vor. Solche Apps lassen sich mit weiteren sinnvollen Features ausstatten. Zum Beispiel können in Reiseapps Abflug-/Abfahrtstabellen integriert werden und der Benutzer kann aktuelle Hinweise zu Verspätungen, Wartezeiten und Änderungen auf sein Smartphone geschickt bekommen. Anwendungen im Retail-Sektor können eine Couponing-Funktion haben oder dem Kunden anhand seiner Vorlieben und Interessen Geschäfte vorschlagen. Die meisten Apps enthalten Sonderziele wie Toiletten und Informationsschalter und können bei Bedarf barrierefreie Routen ausgeben.

  1. Asset Tracking

In Industrieanlagen und Logistikzentren, aber auch in Bürogebäuden und Krankenhäusern ist es oftmals erforderlich, die Position von Dingen festzustellen. Beispielsweise möchte ein Krankenhaus jederzeit wissen, wo sich ein teures mobiles Röntgengerät befindet. Mittels Geofencing kann sogar ein Alarm ausgelöst werden, wenn das Gerät einen bestimmten Bereich verlässt (Diebstahlprävention). Ein großes Autohaus mit bis zu 1000 Fahrzeugen kann es Kunden und Verkäufern mit einer entsprechenden App ermöglichen, bestimmte Fahrzeuge zu finden. Ein Autozulieferer kann die Position seiner Flurförderzeuge in Echtzeit bestimmen und den Fahrern Richtungsanweisungen geben. 

  1. Sicherheitsanwendungen

In großen Industrieanlagen, zum Beispiel Chemiekomplexen, Bergwerken und Stahlwerken, können Gefahrensituationen auftreten, die das Evakuieren des gesamten Geländes nötig machen. Mithilfe der Indoor Positionsbestimmung von Personen kann ermittelt werden, ob und wo sich noch Mitarbeiter in gefährlichen Bereichen aufhalten.

  1. Laufweganalysen

Für die Betreiber von Einkaufszentren, Messen oder Flughäfen ist es interessant zu erfahren, wie sich Menschen auf ihrem Gelände bewegen. Auf Basis dieser anonymen Daten, die in Form von Heatmaps und Diagrammen angezeigt werden, können interessante Schlussfolgerungen gezogen werden: Welche Bereiche und Uhrzeiten sind besonders beliebt? Können die Laufwege gezielt optimiert werden? Wie viele Personen sind an einer Werbefläche vorbeigelaufen?

Weitere interessante Anwendungsfälle finden Sie hier: https://www.infsoft.de/anwendungsbeispiele

Mehr Basisinformationen zur Indoor Positionsbestimmung.

Aktuelle Entwicklungen

Durch die große Verbreitung und Bekanntheit von Apples iBeacons gab es in den letzten Jahren einen regelrechten Boom beim Einsatz von Indoor-Positionsbestimmung. Der Trend geht hin zu immer genaueren Messungen und der Verknüpfung von Standortdaten mit weiteren Informationen wie Interessen und Bewegungsprofil, was für Marktforschung und individuelle, standortbezogene Werbung genutzt werden kann. Damit einher geht die Notwendigkeit von Privacy-Standards. Im Industriebereich verspricht die Verknüpfung von Daten ebenfalls große Mehrwerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.