Alle Beiträge von Marc Fuchs

formnext 2017 continues its strong growth trend with a 50 percent increase in the number of exhibitors and numerous world premieres and innovations from the entire process chain

With an impressive 50 percent increase in the number of exhibitors compared to last year, formnext powered by tct 2017 continues its strong growth trend. The formnext exhibition, which is scheduled to take place for the third time on 14-17 November 2017 in Frankfurt am Main, also sets new standards thanks to its strong international presence, exceptional variety of global market leaders, and sheer density of innovations from areas along the entire process chain. A multifaceted and innovative program of supporting events provides extra added value.

With 393 registered exhibitors two months before the trade fair opens its doors, formnext 2017 has already surpassed the figures of last year’s successful event by around 50 percent. The exhibition space is also set to expand by more than 50 percent – from 15,500 to around 27,000 square meters. “With this extremely impressive growth, formnext underscores its status as the leading international conference and exhibition for additive manufacturing and the next generation of intelligent production solutions,” states Sascha F. Wenzler, Vice President for formnext at event organizer Mesago Messe Frankfurt GmbH. “In a highly dynamic market, formnext has its finger right on the industry’s pulse and provides the solutions required to meet current and future challenges.”
 

An impressive international presence

Under the theme “international exhibition and conference on the next generation of manufacturing technologies,” formnext boasts an impressive international presence of around 49.6 percent, with participating companies from 33 countries.[1] The top countries in terms of exhibitors are China (accounting for 14.7% of international exhibitors); the USA (10.2%); France and Great Britain (each with 9.6%); Spain (7.1%); and the Netherlands, Austria, and Russia (each with 6.1%).
 

Featuring the global elite of additive manufacturing

In 2017, formnext will once again present the global elite in additive manufacturing, including 3D Systems, Additive Industries, Arburg, BigRep, Concept Laser, Dassault, Envisiontec, EOS, Formlabs, FIT, HP, Keyence, Materialise, O.R. Laser, Prodways, Renishaw, Ricoh, Sisma, SLM Solutions, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, XJet, and, for the first time this year, Desktop Metal, and the GE “AM family” will be together under the same roof for the first time. An array of highly innovative young AM companies from all across the world will be showing off their latest developments, as well. Visitors to formnext will be treated to numerous world and European premieres as well as technology-driven product developments.

An even stronger process chain

“We are proud of the fact that we have been able to expand into more specialized fields along the process chain,” says Sascha Wenzler. formnext will also be showcasing some of the world’s most sophisticated technology in various other industry sectors. Featuring global innovation leaders like BASF, Böhler Edelstahl, Heraeus, Höganäs, Linde, LPW, Sandvik, and Airbus subsidiary APWorks, the lineup in materials will be even stronger than it was last year.

From the mechanical engineering industry, first-rate representatives from the likes of DMG-Mori, Hage, Hermle, Matsuura und Sodick will be in attendance and will present, among other things, the latest developments in hybrid machines. Finally, formnext will be expanding further in measurement technology and postprocessing (Faro, Joke, Nikon, Wenzel, Werth Messtechnik, and more), as well as in software – with Additive Works, Altair, Dassault Systèmes, IKOffice, MachineWorks, Sigma Labs, and others.
 

A cutting-edge program of supporting events

As of 2017, formnext’s new conceptual sponsor, the VDMA’s Working Group Additive Manufacturing (AG AM), will also be supporting the continued successful development of the exhibition. The AG AM will also be in attendance with its own booth, featuring a range of exhibits from its members.

In the Start-up Challenge, promising young companies will also be recognized and have their chance to exhibit at formnext in an area bearing the same name. With the theme “Fusion – Intelligent Combinations in 3D Printing,” the purmundus challenge at formnext 2017 will recognize creative companies who enrich our lives with their ideas for products and developments in 3D printing.
 

Double the number of presentations at the formnext conference

Following the huge success of previous years, the formnext powered by tct conference will present the future of additive manufacturing for the first time on two stages in parallel, on all four days of the event. The conference will therefore feature twice as many presentations as before, while showing the applications, developments, and findings of leading international industrial companies and research institutions such as Airbus, Deutsche Bahn, Honeywell, Premium Aerotec, and Volkswagen. The formnext 2017 conference is an international think tank that provides exceptional added value to participants.

For more information, see formnext.com.

 

formnext 2017 mit hoher Wachstumsdynamik: 50 Prozent mehr Aussteller, zahlreiche Weltpremieren und Innovationen aus der gesamten Prozesskette

Mit einem beeindruckenden Ausstellerplus rund 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr setzt die formnext powered by tct 2017 ihren dynamischen Wachstumskurs weiter fort. Die formnext, die vom 14. – 17.11. 2017 in Frankfurt am Main zum dritten Mal stattfindet, setzt zudem Maßstäbe durch ihre enorme Internationalität, eine außerordentliche Vielzahl an Weltmarktführern und eine sehr hohe Dichte Innovationen aus verschiedenen Bereichen entlang der gesamten Prozesskette. Für einen zusätzlichen Mehrwert sorgt ein vielseitiges und innovatives Rahmenprogramm.
 

Bereits zwei Monate vor Messestart übertrifft die formnext mit 393 Ausstellern Zahl der erfolgreichen Vorjahresveranstaltung nochmals um rund 50 Prozent. Auch die Ausstellungsfläche wächst von 15.500 auf rund 27.000 Quadratmeter und legt damit ebenfalls um rund 50 Prozent zu. „Mit dieser sehr beeindruckenden Entwicklung unterstreicht die formnext ihre Position als internationale Leitmesse für die Additive Fertigung und die nächste Generation industrieller Fertigung“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH. „In einem höchst dynamischen Markt trifft die formnext den Puls der Branche und bietet die Lösungen für die aktuellen und künftigen Herausforderungen.“
 

Beeindruckende Internationalität

Unter dem Motto “international exhibition and conference on the next generation of manufacturing technologies” beeindruckt die formnext zudem durch eine außerordentlich hohe Internationalität von rund 49,6 Prozent und teilnehmenden Unternehmen aus 33 Nationen.[1] Die wichtigsten Ausstellerländer hierbei sind China (14,7 % der internationalen Aussteller), USA (10,2 %) Frankreich, Großbritannien (jeweils 9,6 %), Spanien (7,1 %) sowie Niederlande, Österreich und Russland (jeweils 6,1 %).

Weltelite der Additiven Fertigung präsent

Die Weltelite der Additiven Fertigung wird auch 2017 wieder auf der formnext präsent sein mit 3D Systems, Additive Industries, Arburg, BigRep, Concept Laser, Dassault, Envisiontec, EOS, Formlabs, FIT, HP, Keyence, Materialise, O.R. Laser, Prodways, Renishaw, Ricoh, Sisma, SLM Solutions, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, XJet und neu Desktop Metal. Dabei wird die „AM-Familie“ von GE erstmals unter einem Dach zu sehen sein. Daneben zeigen zahlreiche hochinnovative junge AM-Unternehmen aus der ganzen Welt ihre spannenden Entwicklungen. Besucher werden auf der formnext zahlreiche Welt- und Europapremieren und technologietreibende Produktentwicklungen erleben können.

Prozesskette weiter gestärkt

„Wir sind stolz, dass wir auch die weiteren Fachbereiche entlang der Prozesskette weiter ausbauen konnten“, freut sich Sascha Wenzler. So zeigt die formnext in zahlreichen weiteren Industriebereichen internationale Spitzentechnologie. Mit weltweit führenden und innovativen Unternehmen wie BASF, Böhler Edelstahl, Heraeus, Höganäs, Linde, LPW, Sandvik und der Airbus-Tochter AP Works kann der bereits im Vorjahr schon starke Bereich Materialien weiter ausgebaut werden.

Von den Branchenführern der Maschinenbauindustrie sind zum Beispiel DMG-Mori, Hage, Hermle, Matsuura und Sodick vertreten und präsentieren unter anderem neueste Entwicklungen von Hybridmaschinen. Den Bereich Messtechnologie und Postprocessing kann die formnext mit Faro, Joke, Nikon, Wenzel, Werth Messtechnik und weiteren ebenso ausbauen wie den Bereich Software u.a. mit Additive Works, Altair, Dassault Systemes, IKOffice und MachineWorks und Sigma Labs.
 

Zukunftsweisendes Rahmenprogramm

Die erfolgreiche Entwicklung der formnext wird ab 2017 zudem durch die Arbeitsgemeinschaft AM im VDMA als neuer ideeller Träger unterstützt. Die AG AM ist zudem mit einem eigenen Stand und zahlreichen Exponaten der Mitglieder präsent.

Vielversprechende Start-ups werden im Rahmen der Start-up Challenge prämiert und sind auf der gleichnamigen Fläche auf der formnext vertreten. Die Purmundus Challenge wird im Rahmen der formnext 2017 unter dem Motto „Fusion – 3D-Druck intelligent kombiniert“ kreative Unternehmen auszeichnen, die mit ihren Produktideen und Entwicklungen aus dem Bereich 3D-Druck unser Leben bereichern.
 

formnext-Konferenz verdoppelt Zahl der Vorträge

Nach dem großen Erfolg der Vorjahre präsentiert die Konferenz der formnext powered by tct an allen vier Messetagen die Zukunft der Additiven Fertigung erstmals parallel auf zwei Bühnen. Damit verdoppelt die Konferenz auch die Zahl der Vorträge und zeigt Anwendungen, Entwicklungen und Ergebnisse von führenden internationalen Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen, darunter Airbus,

Deutsche Bahn, Honeywell, Premium Aerotec und Volkswagen. Als internationale Denkfabrik bietet die Konferenz der formnext 2017 den Teilnehmern einen außerordentlichen Mehrwert.

Weitere Informationen unter formnext.de.

 

formnext 2017 conference now on two stages for the first time: even more presentations, groundbreaking applications and technologies, than ever before

In its third year, the formnext powered by tct conference will become an exceptional think tank for additive industries. After the huge success of previous years, the conference from 14 – 17 November 2017 in Frankfurt am Main will present the future of additive manufacturing for the first time on two stages in parallel. In cooperation with partner TCT, the conference will show the applications, developments, and findings of leading international industrial companies and research institutions. By providing an ideal platform for sharing knowledge and experiences, it offers added value to speakers and visitors alike.

With the conference now on two stages for the first time, it will deliver not only twice as many presentations, but will represent more intensively the entire bandwidth of the topics and technologies shown in the exhibition halls. Discussions will include key aspects such as automation, design, quality assurance, personnel, and value-added chains.

First-hand information from representatives of prominent companies

In the multi-facetted program, the application of additive manufacturing in the industry plays a key role. Participants will get first-hand information from representatives of prominent companies like Airbus, Deutsche Bahn, Honeywell, Premium Aerotec, and Volkswagen on how additive manufacturing is being used within these companies, how this is increasing efficiency, and what future developments are already planned. Special focus will be given, for example, to the industrial areas of medicine and aerospace in individual sessions.

In his keynote, Uwe Fresenborg, Chairman of the Board of Managing Directors at DB Fahrzeuginstandhaltung, will discuss how additive manufacturing at Deutsche Bahn is revolutionizing spare parts supply. In the past two years, 1,500 parts have already been produced using additive manufacturing. Fresenborg will share his wide experience of how Deutsche Bahn is selecting suitable spare parts for 3D printing and how exactly this production technology is being implemented within the company.

At the Volkswagen Group, too, additive manufacturing is already an important and established technology. Luis Pascoa, Pilot Plant Manager at Volkswagen Autoeuropa, will talk at formnext about the efficiency level that the Portuguese VW subsidiary Volkswagen Autoeropa has already reached by using 3D-printed devices, tools, and support mounts in the assembly line. This allows VW to reduce not only costs but the development time for tools – from weeks to just a few days.

Conference participants will discover, for example, how glass can be produced using additive manufacturing and what opportunities this opens for areas such as optics, medicine, chemicals, biotechnology, data transfer, and others. Information about the latest digitalization concepts will be shared by Nilay Parikh from the Additive Manufacturing Post Graduate Program at Dafoss, an international engineering company.

Leading additive manufacturing experts will show participants not just the latest business trends but give them an exclusive insight into the future. The conference is incorporated directly within the exhibition hall in a separate area. This will give participants immediate access to exhibitors and exhibition events during breaks and after sessions.

For more information about the conference and a detailed program, visit formnext.com/conference.

Die Konferenz der formnext 2017 erstmals auf zwei Bühnen: Noch mehr Vorträge, hochaktuelle Anwendungen und Technologien als je zuvor

Die Konferenz der formnext powered by tct wird in ihrem dritten Jahr eine außergewöhnliche Denkfabrik der Additiven Industrien. Nach dem großen Erfolg der Vorjahre präsentiert die Konferenz vom 14. – 17.11.2017 in Frankfurt am Main die Zukunft der Additiven Fertigung erstmals parallel auf zwei Bühnen. In Kooperation mit dem Partner TCT zeigt die Konferenz Anwendungen, Entwicklungen und Ergebnisse von führenden internationalen Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen. Sie bietet für Sprecher und Teilnehmer eine optimale Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch und schafft einen Mehrwert.

Durch die Erweiterung der Konferenz auf erstmals zwei Bühnen, liefert sie nicht nur die doppelte Anzahl an Vorträgen, sondern bildet noch intensiver die gesamte Bandbreite der in den Messehallen gezeigten Themen und Technologien ab. Unter anderem werden wichtige Aspekte wie Automation, Design, Qualitätssicherung, Personal und Wertschöpfungsketten diskutiert.

Vertreter hochkarätiger Unternehmen informieren aus erster Hand

In dem facettenreichen Programm spielt die Anwendung von Additiver Fertigung in der Industrie eine wichtige Rolle. Die Teilnehmer erfahren von Vertretern hochkarätiger Unternehmen wie Airbus, Deutsche Bahn, Honeywell, Premium Aerotec und Volkswagen aus erster Hand, wie Additive Fertigung in diesen Unternehmen eingesetzt wird, welche Effizienzsteigerungen damit erreicht werden und welche Entwicklungen für die Zukunft bereits geplant sind. Dabei werden unter anderem die Industriebereiche Medizin und Luft- und Raumfahrt in einzelnen Sessions besonders fokussiert.

In seiner Keynote bespricht Uwe Fresenborg, Vorsitzender der Geschäftsführung der DB Fahrzeuginstandhaltung, wie Additive Fertigung bei der Deutschen Bahn die Ersatzteilversorgung revolutioniert. In den vergangenen zwei Jahren wurden dabei bereits 1.500 Teile additiv gefertigt. Fresenborg wird seine reichhaltige Erfahrung teilen, wie die Deutsche Bahn geeignete Ersatzteile für den 3D-Druck auswählt und wie genau diese Fertigungstechnologie im Unternehmen implementiert wird.

Auch im Volkswagen-Konzern ist Additive Fertigung bereits eine wichtige und etablierte Technologie. Luis Pascoa, Pilot Plant Manager bei Volkswagen Autoeuropa, berichtet auf der formnext Konferenz, welche Effizienz-Level die portugiesische VW-Tochter Volkswagen Autoeropa bereits erreicht hat, indem sie 3D-gedruckte Vorrichtungen, Werkzeuge und Halterungen in der Montagelinie verwendet. Damit kann VW nicht nur die Kosten, sondern auch die Entwicklungszeit für Werkzeuge von Wochen auf wenige Tage reduzieren.

Die Konferenzteilnehmer erfahren zum Beispiel auch, wie Glas additiv hergestellt werden kann und welche Chancen sich daraus für die Bereiche Optik, Medizin, Chemie, Biotechnologie, Datentransfer und andere ergeben. Über neueste Digitalisierungskonzepte berichtet darüber hinaus Nilay Parikh vom Post Graduate Program Additive Manufacturing bei Dafoss, einem international agierenden Engineering-Unternehmen.

Führende Experten der Additiven Fertigung werden den Teilnehmern zudem nicht nur die aktuellsten Businesstrends aufzeigen, sondern auch einen exklusiven Ausblick in die Zukunft geben. Die Konferenz ist auf einer separaten Fläche direkt in die Messehalle eingebettet. Die Teilnehmer haben damit in den Pausen und nach den Sessions sofortigen Zugang zu den Ausstellern und zum Messegeschehen.

Weitere Informationen zur Konferenz und dem ausführlichen Programm sind online zu finden unter formnext.de/konferenz.

Looking for smart combinations of 3D printing technology: purmundus challenge at formnext 2017

Looking for smart combinations of 3D printing technology: purmundus challenge at formnext 2017

The purmundus challenge 2017 now has a theme: “Fusion – 3D printing intelligently combined”. This competition is once again teaming up with formnext powered by tct to invite the creative minds out there to enrich our lives with their ideas for innovative 3D-printed products. The purmundus challenge is geared toward designers, engineers, and programmers, including those from universities, design agencies and studios, start-ups, and SMEs.

A new challenge: making everyday opposites attract

This year’s competition is looking for innovative models that use 3D printing to present new possibilities in our high-tech daily lives and bring them closer to reality through more “human” applications.

Here, the main hurdle facing those who enter the purmundus challenge 2017 will be coming up with sensible ways to combine seemingly averse material characteristics and methods – analog and digital, additive and subtractive, hard and soft, and so on.

Meanwhile, an international Jury (comprising market experts representatives from prominent industrial companies and Research institutes) will be evaluating more than just the complexity and versatility of each Submission; the main criteria will also include design, relevance, level of Innovation, and economic and social potential. The purmundus challenge 2017 also encourages those interested to submit procedures and materials that have not yet broken through, are currently still undergoing research, or have not yet been invented. 

The submission deadline is 30 September 2017.

Attractive prizes await

At the next formnext exhibition and conference (14 –17 November 2017) in Frankfurt am Main, the year’s competition entries will be on display in the purmundus challenge area. The 2017 awards, which include a total of € 6,000 in cash and other attractive prizes, will then be presented at a ceremony scheduled for 16 November. Rounding out the purmundus challenge will be this year’s audience prize, the winner of which will be determined over the course of formnext 2017 by its attendees.

Outstanding value for visitors and exhibitors

For formnext visitors and exhibitors alike, the purmundus challenge offers exciting ideas and insights into how the creative use of new technologies can shape our future and usher in long-term improvements in our daily lives. The participants and the innovations they present thus provide inspiration for the development of new products and market concepts based on additive manufacturing methods.

To learn more about this competition and access a direct link to submit your idea, please visit formnext.com/purmundus_challenge.

» About formnext

» About Mesago

» About TCT

» About the Working Group Additive Manufacturing (honorary sponsor)

 

3D-Druck intelligent kombinieren: purmundus challenge auf der formnext 2017

3D-Druck intelligent kombinieren: purmundus challenge auf der formnext 2017

„Fusion – 3D-Druck intelligent kombiniert“ ist das Thema der purmundus challenge 2017. Die purmundus challenge und die formnext powered by tct laden kreative Köpfe ein, unser Leben mit ihren Produktideen aus dem Bereich 3D-Druck zu bereichern. Ansprechen soll dieser zukunftsweisende Wettbewerb Designer, Ingenieure und Programmierer, zum Beispiel aus Konstruktionsbüros, Designstudios, Hochschulen sowie kleine bis mittelständische Unternehmen und Start-ups.

Neue Herausforderung: Gegensatzpaare aus dem Alltag vereinen

Gesucht werden innovative Entwürfe, die mit Hilfe des 3D-Drucks neue Chancen für unseren hoch technologisierten Alltag aufzeigen und diesen durch „menschlichere“ Anwendungen noch realer und erfahrbarer werden lassen.

Die große Herausforderung für Teilnehmer der diesjährigen purmundus challenge besteht darin, gegensätzliche Materialeigenschaften und Methoden sinnvoll zu kombinieren: Ob analog und digital, additiv und subtraktiv oder hart und weich etc.

Eine internationale Jury, unter anderem bestehend aus Vertretern namhafter Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Marktexperten, bewertet nicht nur nach Vielschichtigkeit und Ambivalenz des Entwurfs. Die Experten richten ihren Fokus auch auf das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potenzial, die Gestaltung, die Relevanz sowie den Innovationsgrad. Willkommen sind bei der purmundus challenge 2017 zudem Verfahren und Materialien, die sich bislang nicht durchgesetzt haben, sich aktuell im Forschungsstadium befinden oder erst noch erfunden werden müssen.

Der Einsendeschluss ist der 30.09.2017.

Attraktive Preise zu gewinnen

Im Rahmen der formnext, die vom 14. bis 17.11. 2017 in Frankfurt am Main stattfindet, werden die Einreichungen auf der purmundus challenge-Fläche zu sehen sein und am 16.11.2017 feierlich prämiert. Neben Geldpreisen in Höhe von insgesamt 6.000 Euro erhalten die Gewinner auch attraktive Sachpreise. Ein Publikumspreis, der über die Messetage von den Besuchern der formnext 2017 gewählt wird, rundet die purmundus challenge ab.

Mehrwehrt für Besucher und Aussteller

Besucher und Aussteller der formnext erhalten mit der purmundus challenge spannende Einblicke und Ideen, wie neue Technologien und deren kreativer Einsatz unsere Zukunft mitgestalten und langfristig unser Leben positiv verändern kann. Damit bieten die Teilnehmer und ihre Exponate Inspiration für die Entwicklung neuer Produkte und Marktkonzepte unter Nutzung Additiver Fertigungsmethoden.

Weitere Informationen über den Wettbewerb und der direkte Link zur Einreichung der Ideen sind online unter formnext.de/purmundus-challenge zu finden.

» Über die formnext

» Über Mesago

» Über TCT

» Über die AG Additive Manufacturing im VDMA e. V.

VDMA’s Working Group Additive Manufacturing becomes honorary sponsor of formnext

formnext powered by tct and the Working Group Additive Manufacturing within Germany’s industry federation of mechanical engineers (VDMA) have just entered into a new partnership. In it, the Working Group Additive Manufacturing will serve as the exhibition’s honorary sponsor. This partnership will enable formnext to further expand its expertise in specific areas of the relevant process chains in additive manufacturing and other cutting-edge industrial production technologies. This year’s exhibition is scheduled to take place on 14 – 17 November in Frankfurt am Main.

Cooperation to provide fresh impetus

The key topic areas in this cooperation are to include various levels of training; knowledge transfer; and the advancement of technologies, application methods, and standards and norms.

“We’ve been in close contact with the Working Group Additive Manufacturing since 2015, and the in-depth discussions we’ve had have revealed a broad range of potential areas where we can collaborate,” reports Sascha F. Wenzler, Vice President formnext at event organizer Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Among other topics, the new partners will be focusing on further efforts to promote the use of additive technologies in industrial production and develop new application areas.

“In formnext powered by tct, we’ll be working with the leading global platform where the world leaders in additive technologies and state-of-the-art production techniques come together with international decision-makers from a wide variety of user industries,” states the Working Group Additive Manufacturing director Dr. Markus Heering.

For the members of the Working Group Additive Manufacturing and the VDMA at large, this sponsorship will present significant opportunities to develop and realize the additional potential afforded by these technologies, including in mechanical engineering and other fields.

Working Group Additive Manufacturing booth at formnext 2017

formnext’s cooperation with the VDMA will already be on display at its 2017 event, where the Working Group Additive Manufacturing is planning to present prominent examples of additive manufacturing in action at its own booth. In doing so, it is hoping to leverage the exhibition as a chance to bring together potential users and development partners from various industries.

For more information, please visit formnext.com.

Logos (formnext / Working Group Additive Manufacturing)

Working Group Additive Manufacturing (VDMA)

Die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA wird ideeller Träger der formnext

Die formnext powered by tct und die Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing (AG AM) im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) haben eine Partnerschaft vereinbart. Die AG AM wird künftig die ideelle Trägerschaft der Fachmesse übernehmen. Durch die Zusammenarbeit baut die formnext ihr fachliches Know-how entlang der relevanten Prozessketten im Bereich Additive Manufacturing und weiterer Zukunftsfelder industrieller Fertigungstechnologien zielgerichtet aus. Die Messe findet vom 14. – 17.11. 2017 in Frankfurt am Main statt.

Kooperation setzt neue Impulse

Wichtige Themenbereiche der Kooperation sind unter anderem Aus- und Weiterbildung, der Wissenstransfer sowie die Weiterentwicklung von Technologien, Anwendungsverfahren, Normen und Standards.

„Wir stehen bereits seit 2015 in engem Kontakt mit der AG AM im VDMA und haben in den intensiven Gesprächen eine große Bandbreite von Potentialen für die gemeinsame Zusammenarbeit entdeckt“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Veranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Kernpunkt ist dabei unter anderem, den Einsatz Additiver Technologien in der industriellen Produktion weiter zu fördern und neue Anwendungsbereiche zu erschließen.

„Die formnext powered by tct bietet uns die führende internationale Plattform, auf der die Weltelite Additiver Technologien und modernster Fertigungsverfahren auf internationale Entscheider vielfältigster Anwenderindustrien trifft“, sagt Dr.-Ing. Markus Heering, Geschäftsführer der AG AM im VDMA.

Für den VDMA und die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing eröffnen sich durch die Trägerschaft große Möglichkeiten zur Entwicklung und Hebung weiterer Potentiale, die sich durch den Einsatz dieser Technologien für den Maschinen- und Anlagenbau und darüber hinaus ergeben.

AG AM mit Messestand auf der formnext 2017 vertreten

Die Kooperation mit dem VDMA wird bereits auf der formnext 2017 sichtbar sein. Die AG AM plant auf einem eigenen Messestand prominente Anwendungsbeispiele aus dem Bereich der Additiven Fertigung zu präsentieren. Das Ziel ist, auf der formnext branchenübergreifend potentielle Anwender und Entwicklungspartner aus der Industrie zusammenzubringen.

Weitere Informationen sind online unter formnext.de zu finden.

Logos (formnext /  AG AM im VDMA)

Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA e.V.

formnext 2017 Anmeldungen übertreffen Vorjahresniveau

Auch bei der Zahl der gemeldeten Aussteller ist mit 290 schon fast das Niveau des Vorjahres (307) erreicht. „In einem spannenden und dynamischen Markt wächst die formnext weiter rasant und unterstreicht ihre Position als internationale Leitmesse für die Additive Fertigung und die nächste Generation intelligenter Produktionslösungen“, so Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH. Bereits jetzt ist absehbar, dass die formnext bis zum Messebeginn am 14.11.2017 die schon erfolgreichen Vorjahreszahlen noch einmal deutlich übertreffen wird.

Hohe Internationalität und industrielle Breite der Neuaussteller

Auch 2017 wird die formnext wieder die Weltelite der Additiven Fertigung präsentieren: 3D Systems, Additive Industries, Arburg, BigRep, Concept Laser, Dassault Systèmes, Envisiontec, EOS, Formlabs, FIT, HP, Keyence, Materialise, O.R. Laser, Prodways, Renishaw, Ricoh, Sisma, SLM, Stratasys, Trumpf, Voxeljet, XJet und neu Desktop Metal. Daneben zeigen zahlreiche hochinnovative junge AM-Unternehmen aus der ganzen Welt ihre spannenden Entwicklungen.

Die formnext zeigt aber auch in zahlreichen weiteren Industriebereichen internationale Spitzentechnologie. Mit weltweit führenden und innovativen Unternehmen wie BASF, Böhler Edelstahl, Heraeus, Höganäs, Sandvik und der Airbus-Tochter AP Works kann der bereits im Vorjahr schon starke Bereich Materialien weiter ausgebaut werden. Von den Branchenführern der Maschinenbauindustrie sind unter anderem Hermle, Matsuura und Sodick und die DMG-Tocher Sauer vertreten.

Den Bereich Messtechnologie und Postprocessing kann die formnext mit Faro, Joke, Nikon, Wenzel, Werth Messtechnik und weiteren ebenso ausbauen wie den Bereich Software u.a. mit Additive Works, Altair, Dassault Systemes, IKOffice und MachineWorks und Sigma Labs.

Neuaussteller aus 22 Ländern

Eine der Säulen für das erfolgreiche Wachstum der formnext 2017 ist auch die hohe Zahl an Neuausstellern. 100 Unternehmen aus 22 Ländern haben sich erstmals für die formnext als Aussteller angemeldet. Am stärksten vertreten sind dabei Unternehmen aus Deutschland, China, Österreich, Frankreich, den Niederlanden und den USA.

Beeindruckend ist dabei nicht nur die hohe Internationalität, sondern auch die industrielle Bandbreite der Neuaussteller: Neben führenden innovativen Unternehmen aus dem Bereich der Additiven Fertigung wie Canon, Desktop Metal, Ecoparts, und der Phönix Contact-Tochter Protiq haben auch innovative renommierte Konzerne wie BASF, Böhler Edelstahl, Linde und Wacker Chemie ihr Bekenntnis zur formnext gegeben.

Konferenzprogramm nochmals erweitert

Die formnext Konferenz powered by tct bietet mit zahlreichen führenden Köpfen der Branche an allen Messetagen einen echten Mehrwert. Erstmals mit zwei parallel laufenden Vortragsreihen thematisiert sie neueste Entwicklungen der Additiven Fertigung. Dabei werden aktuelle Anwendungen unter anderem in den Industriebereichen Aerospace, Healthcare, Automobil- und Schwerindustrie, sowie Werkzeug- und Formenbau und anderen vorgestellt.

Vielversprechende Start-ups werden im Rahmen der Start-up Challenge prämiert und sind auf der gleichnamigen Fläche auf der formnext vertreten.

Um dem Wachstum gerecht zu werden, wird die formnext 2017 erstmals zwei Hallenebenen in der Halle 3 der Messe Frankfurt belegen. Für einen ausgewogen hohen Besucherstrom sorgt unter anderem die Positionierung attraktiver Unternehmen an strategischen Stellen in beiden Hallenebenen. Mit der Erdgeschoss-Ebene 3.0 wird zusätzlich die Möglichkeit geschaffen, deutlich schwerere Maschinen zu präsentieren.

Die aktuelle Ausstellerliste und weitere Informationen sind online unter formnext.de zu finden.

formnext is launching its Start-up Challenge

Formnext powered by tct (14 – 17 November 2017 in Frankfurt am Main) is organizing this year’s competition in cooperation with the interdisciplinary network MUST 3D Printing.

The five winning entrants will receive attractive prizes, including a fully-equipped booth in the international Start-up Area of formnext 2017 and extensive marketing opportunities. The winners will also be given the opportunity to present a product pitch directly at the exhibition.

More information

“For the last three years, the Start-up Challenge has been giving young companies the chance to present themselves and their products to a highly qualified international audience on our innovative exhibition platform,” states Sascha F. Wenzler, Vice President formnext at exhibition organizer Mesago Messe Frankfurt GmbH. Previous winners have shown just how effective this platform can be for start-ups: Since winning the competition, the software and service provider trinckle and the printer manufacturer Sinterit have evolved into successful enterprises that have established themselves firmly on the market. They will also be exhibiting their accomplishments at formnext 2017.

Any up-and-coming company with a product or service that is market-ready in terms of customers, product status, and revenue can take part in the formnext Start-up Challenge, provided the start-up is not majority-owned by an established company. A high-profile jury made up of recognized representatives from the realms of science, industry, and investment will select the five winning entries. The winners will be announced in the fall of 2017. For more information, see formnext.com/startupchallenge. The closing date for entries is 7 July 2017.